Gerald Hüther

Innovation is a new Combination of Things that have previously been separate. Interview with Neurobiologist Gerald Huether

Dirk Dobiéy Insights, Interview 0 Comments

German version below / Deutsche Version unten

Gerald Hüther is a neurobiologist and author. He studied biology in Leipzig and also received his doctorate there. In 1988, he qualified as a professor in the Department of Medicine at the University of Göttingen and received the teaching license of Neurobiology. Professor Hüther has published a variety of books, most recently “Etwas mehr Hirn, bitte” (“A little more brainpower, please”), where he sums up his experience and insights into the topics of purpose, individual constructiveness and the love of joint creativity. We discussed these topics with Gerald Hüther from a brain research perspective.

  1. From Experience to Attitude

The notion of artistic attitude was often encountered in our conversations. Based on this discovery, a central question must be dealt with: Is attitude innate or can it be developed? Huether explains: “Structural changes to the brain are possible as long as we live. This means that we can build new networks until old age. Attitudes are a complicated thing, because we gain them through experience.” He adds that experiences stem from both cognitive and emotional areas of the brain. Such attitudes are a rather determining factor, says the neurobiologist, “because they direct our perception and form the basis of decisions.”

So generally speaking, attitudes evolve from experience. According to Huether, this concept could now be applied to the area of curiosity, or – that’s the term he prefers – passion for discovery. In this context, restoring this passion plays an important role: “We can lose our passion for discovery through negative experiences in relationships with other people, when individual interests are being pursued or subjective discoveries are made. It is taken from us because someone else is not happy. Often, it is all about others dictating how things should be handled and ideas, actions, or assessments are adopted from them. This blocks the passion for discovery. What you can do now in every stage of life is helping a person to make a new and different experience that shows them the joy of discovering something new. This would strengthen the initial interconnection of discovery and passion or joy, and the linkage of the passion for discovery to anxiety and inhibiting structures will be suppressed.

As an example, there are artists who create works of art in collaboration with people who are not experienced in matters of creativity – without pressure, but with a room for experience. For these people, claims Huether, the joy of dealing with something and exploring it, would be restored. “The union of the playful with the artistic component, so that someone rediscovers what they can do, is a good approach.” Thus, art allows adults to “indulge in a realm of experience, without any pressure, and pursue a certain activity or insight.”

  1. From Fear to Fearlessness

In contrast to these detached actions fears are relevant, too, in a sense that relief from anxiety might not be the result of training, but can be strengthened by positive or pleasant experiences: “The first great resource to be used against fear is the confidence in yourself.” However, it may also be that “your own competencies do not suffice. In such cases, it is helpful if a second resource, based on trust in others, is available.” The neurobiologist explains further: If this resource is not reliable, either, there is still the belief that everything is going to be alright again. “In other words, one is held in place in this world. This trust is immovable once you’ve developed it, but in today’s society, most people have lost it.  […] If one possesses these three resources of trust, chances are extremely high that you actually can no longer fail.” This state of balance ultimately leads to a situation where people are not only freer of anxiety, but will also perceive problems as challenges that allow them to grow rather than obstacles.

  1. From experience to creativity

Gerald Huether also talked about the lateralization of the brain hemispheres and the related gender differences, which hardly have any effect in terms of creativity: “Proper creativity takes place when something really new comes into the world. Creative breakthrough innovations such as the invention of the steam engine were never based on linear, progressive thinking. This way of thinking will also work under pressure, if absolutely required. But these creative breakthrough inventions really only occur when there is no pressure, and this is because this type of innovation requires us to simultaneously activate multiple sources of knowledge and experience stored in our brains. This means that as much brainpower as possible needs to be ‘switched on’. […] However, one has to admit that this is not really a novelty, but rather a new combination of things that existed before. It is a new combination of things that have previously been separate.”

Innovative ideas are thus largely determined by connectivity in all possible directions and, ultimately, between old and new experiences. This means that creativity requires certain conditions, namely, the mentioned combination approach and a multitude of experiences.

Companies are now called upon to create a setup where employees can gain appropriate experiences to foster a modern attitude – without “friction”, a “waste of resources”, or poor performance.

It is therefore necessary to overcome the one-dimensional profit orientation and to enable an operational variety of goals: “This means, if the way employees interact with each other or executives work with their team members improves, performance will develop as a by-product. Currently, we always focus on performance and generate troubled relationships as a by-product. This is precisely the predicament from which we seem unable to escape.” However, in this context there is no intention to treat human beings as objects that serve ideas, goals, objectives, assessments, measures, and so on. “This is a culture of relationships that at the end of the day just stagnates and only produces the ability to better turn others into objects, or better escape from this type of objectification. However, this culture of relationships is unable to produce something that is essential to any evolutionary process: co-evolution and co-creativity. These things have to develop together; otherwise, self-organization is not going not happen. […] In my opinion, this gives you the key to almost all of the problems we currently have in our society.”

  1. Leveraging your potential through self-organization and teamwork

Huether sees the aspect of self-organization as a key success factor to collaborative creativity. However, it can only be caused by “bottom-up rethinking”, not by giving orders. “That’s why the hope someone is going to come and save us is just an illusion. When you work as a team, you can try to form a small community in which you adhere to what you think is essential. This is what I call a community of leveraging potential, where you develop a way of interacting that is based on not using each other as objects. This allows you to create islands where special achievements grow. These special achievements will make such a culture of relationships attractive and cause it to spread.

This means that your own willingness is a prerequisite. However, it does not matter whether you know how to start – the intentionality must be sufficiently large. If this is not the case, people will end up with therapists or coaches. “Again, it is the act of pushing away the responsibility for yourself, your actions and the way you live together with other people and beings. No one is willing to really take responsibility for it. That‘s why we are constantly looking for someone who does it for us. However, this search is going to remain a futile one, as no one will come. We have already tried so many instances: the Almighty, the genes, and now the brain, but none of these options apply. Now we are running out of instances and this is why the insight is inevitable that we have to do it on our own.

In this context, we were also interested in how digitization affects the speed of acquiring insights. With processes that are based on trial and error, “digitization will lead to an enormous acceleration of all processes in society, which keeps making the deficits of society ever clearer. In the context of self-organization, this means that people understand how they cannot do it at an increasing speed. This creates the opportunity to do things differently. If things continue to be as slow as before, one is not going to react.”

Communication means that we know about all processes in the world and that we can feel affected by them – but without producing solution proposals. A process should be initiated to “change the way we live together.” In terms of required competences, Huether mentions the following: “What can be observed is that it is very difficult to break free from such patterns if you are on your own. Therefore, from a neurobiological perspective, it would be much more favorable to team up with others and decide as a team to do it differently. Then you can keep each other strong. You may even be able to face the tough wind that is going to blow out there in the old world, because you know from your own experience that you are on a good way.

Gerald Huether founded the “Academy for Leveraging Potential” to apply his theories to people who aim to improve society. These candidates will be assigned to a research fellow. However, there will be no interaction with the entire group, but only with one person. As an example, “one week is used to try what it means not to turn each other into objects any longer.” The corresponding experiences turn, as already described, into attitudes, automated actions, and into a different, newer culture. “You simply cannot predict the performance that will grow from such a community of leveraging potential. That’s why there is no sense in defining in advance what you want to achieve. But there is certainty that something will emerge that is very exciting and above all, very creative and innovative.”

Please access the full interview with Professor Huether here (German only).

Deutsche Version / German Version

Gerald Hüther ist Neurobiologe und Autor. Er studierte Biologie in Leipzig und wurde dort auch promoviert. 1988 habilitierte er sich im Fachbereich Medizin an der Georg-August-Universität Göttingen und erhielt die Lehrerlaubnis für Neurobiologie. Professor Hüther hat eine Vielzahl bekannter Bücher veröffentlicht, zuletzt „Etwas mehr Hirn, bitte“ in dem er einer Gesamtschau gleich einen Überblick über seine gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse zur persönlichen Sinnentfaltung, individuellen Kreativität und der Lust am gemeinsamen Gestalten. Darüber was wir von der Hirnforschung über diese Themen lernen können haben wir uns mit Gerald Hüther unterhalten.

  1. Von der Erfahrung zur Haltung

Der Begriff der künstlerischen Haltung ist uns in unseren Gesprächen häufig begegnet. Aus dieser Entdeckung resultiert eine zentrale Frage: Ist Haltung angeboren oder kann sie entwickelt werden? Daraufhin erklärt Hüther „Das Gehirn ist zeitlebens plastisch umbaubar und deshalb ist es auch möglich bis ins hohe Alter neue Vernetzungen aufzubauen. Haltungen sind etwas sehr Kompliziertes, weil sie durch Erfahrungen erworben werden.“ Dem fügt er hinzu, dass Erfahrungen sowohl kognitiven als auch emotionalen Gehirnregionen entspringen. Diese Haltungen seien etwas ganz Entscheidendes, so der Neurobiologe, „denn sie lenken die Wahrnehmung und bilden die Grundlage von Entscheidungen.“

Haltungen entwickeln sich also im Allgemeinen aus Erfahrungen. Dieses Konzept ließe sich nun, gemäß Hüther, auch auf den Bereich der Neugier, bzw. Entdeckerlust wie er es bevorzugt nennt, anwenden: In diesem Zusammenhang spielt vor allem das Wiederherstellen dieser Lust eine Rolle: „Entdeckerfreude geht durch negative Erfahrungen in der Beziehung zu anderen Personen verloren: Beim Verfolgen der eigenen Interessen und beim eigenen Entdecken. Sie wird einem also geraubt, weil jemand anderes sich nicht darüber freut. Meist geht es darum, dass jemand anderes vorschreibt was man machen soll und die Vorstellungen, Maßnahmen oder Bewertungen so von anderen übernommen werden. Dadurch wird diese Entdeckerfreude blockiert. Was man nun zu jeden Zeitpunkt des Lebens machen kann, ist einem Menschen zu helfen eine neue, andere Erfahrung zu machen, die ihm deutlich macht, dass es Spaß machen kann, etwas Neues zu entdecken. Dadurch würde die von Anfang an bestehende positive Kopplung des Entdeckens an die Lust und an die Freude, wieder gestärkt und die erst nachfolgend entstandene Kopplung von Entdeckerfreude an Angst und hemmende Strukturen wird überlagert.”

Als Beispiel hierfür gibt es Künstler, die Kunstwerke zusammen mit Menschen entwickeln, die in kreativen Belangen unerfahren sind – ohne Zwang, sondern mit einem „Erfahrungsraum“, wie es Hüther nennt. Die Person bekäme, seiner Meinung nach, wieder Lust sich mit etwas auseinanderzusetzen und zu explorieren. „Die Vereinigung der spielerischen mit der künstlerischen Komponente, sodass die Person wiederentdeckt, was sie alles kann, ist ein guter Weg.“ Für Erwachsene bietet ganz besonders Kunst so einen Bereich, der „die Möglichkeit bietet sich nochmal in einem druckfreien Erfahrungsraum einer bestimmten Beschäftigung oder einem Erkenntnisprozess hinzugeben.“

  1. Von der Angst zur Angstfreiheit

Im Gegensatz zu diesen losgelösten Handlungen sind auch Ängste relevant, sodass eine Befreiung von Angst vielleicht nicht antrainiert, aber durch positive bzw. angenehme Erlebnisse gefestigt werden kann: „Die erste große Ressource gegen die Angst ist entsprechend das Vertrauen in sich selbst.“ Allerdings kann es auch sein, „dass man mit seinen eigenen Kompetenzen nicht mehr weiterkommt. Dann ist es gut, wenn die zweite Ressource noch verfügbar ist, die sich aus dem Vertrauen in andere Personen speist“. Ist diese Quelle auch nicht verlässlich, so führt der Neurobiologe an, gäbe es noch den Glauben daran, das alles wieder gut wird. „Man könnte auch sagen, dass man in dieser Welt gehalten wird. Dieses Vertrauen ist unverrückbar, wenn man es einmal entwickelt hat, aber in unserer heutigen Gesellschaft ist  es mittlerweile fast allen Menschen weitgehend  verloren gegangen.  […] Wenn man diese drei Vertrauensressourcen besitzt, dann ist die Chance äußerst hoch, dass man eigentlich gar nicht mehr scheitern kann.“ Dieser Balancezustand führt letztlich dazu, dass die Personen nicht nur angstfreier sind, sondern auch Probleme eher als Herausforderung, an der man wachsen kann, und nicht als Hindernis, wahrnehmen.

  1. Vom der Erfahrung zur Kreativität

Weiterhin berichtet Gerald Hüther über die Lateralisierung der Gehirnhälften und den damit bedingten Geschlechterunterschieden, die aber in Bezug auf die Kreativität kaum Anklang finden:

„Richtige Kreativität findet dann statt, wenn etwas wirklich Neues in die Welt gelangt. Die kreativen Durchbrüche, wie z.B. die Erfindung der Dampfmaschine, sind niemals durch lineares Weiterdenken gelungen und lineares Weiterdenken geht zur Not auch unter Druck. Aber diese kreativen Durchbrüche findet man wirklich nur unter druckfreien Bedingungen und das liegt daran, dass es  für solche Art von Innovationen oder Kreativität erforderlich ist,  sehr viele unterschiedliche Wissens- und Erfahrungsinhalte, die im Gehirn alle lokal abgespeichert sind, gleichzeitig aktivieren. Es muss also möglichst viel im Gehirn ‘eingeschaltet’ sein […] Wobei man natürlich sagen muss, dass auch dies nicht wirklich neu ist, sondern sich etwas bereits vorhandenes nur neu verknüpft hat. Es ist also eine neue Kombination von etwas, das davor getrennt gewesen ist.“

Innovative Gedanken werden also maßgeblich von Konnektivität in allen möglichen Richtungen und letztlich auch zwischen alten und neuen Erfahrungen bestimmt, das heißt, dass für Kreativität bestimmte Voraussetzungen, nämlich den genannten Verknüpfungsmöglichkeiten, eine Vielfalt von Erfahrungen, erforderlich sind.

Es geht nun darum für Betriebe Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Mitarbeitern angemessene Erfahrungen vermitteln, um damit eine zeitgemäße Haltung hervorzurufen – ohne „Reibungsverluste“ bzw. „Ressourcenverschwendung“ und ferner mangelnden Leistungen entstehen zu lassen.

Es gilt also die eindimensionale Profitorientierung zu überwinden und eine betriebliche Zielvielfalt zu ermöglichen: „Das heißt, wenn sich die Art und Weise, wie Mitarbeiter miteinander in Beziehung treten oder wie Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern zusammenarbeiten  verbessert, entsteht als Nebenprodukt Leistung. Was wir im Augenblick immer versuchen, ist die Fokussierung auf Leistung und produzieren als Nebenprodukt gestörte Beziehungen. Genau das ist das Dilemma, aus dem wir den Ausweg nicht finden.“ Allerdings wird in diesem Zusammenhang nicht vorgesehen, Menschen wie Objekte zu behandeln, die Vorstellungen, Zielen, Absichten, Bewertungen, Maßnahmen usw. dienen. „Das ist eine Beziehungskultur, die im Grunde genommen nur noch stagniert und nur noch die Fähigkeit hervorbringt entweder andere noch besser zu Objekten zu machen, oder sich noch besser aus dieser Art von Objektivierung  zu retten. Diese Beziehungskultur kann jedoch etwas  nicht hervorbringen, was für jeden evolutionären Prozess unumgänglich ist und das ist Koevolution und Kokreativität. Die Dinge müssen sich miteinander entwickeln, sonst kann sich auch nichts von selbst organisieren […] Da haben sie meiner Ansicht nach den Schlüssel für fast alle Probleme, die wir im Augenblick in unserer Gesellschaft haben.”

  1. Potenzialentfaltung durch Selbstorganisation und Gemeinschaft

Ein kritischer Erfolgsfaktor für gemeinschaftliches Gestalten stellt für Hüther die Selbstorganisation dar, die allerdings nur durch ein eigenständiges „umdenken von unten“ hervorgerufen werden kann und nicht durch auferlegte Anweisungen. “Deshalb ist die Hoffnung, dass irgendjemand kommt und uns rettet, wieder nur eine Illusion. In der Arbeit als Team kann man versuchen eine solche kleine Gemeinschaft zu bilden in der man das lebt, was man für wichtig hält. Das nenne ich dann eine Potenzialentfaltungsgemeinschaft, in der man eine Art des Umgangs miteinander entwickelt, die dadurch gekennzeichnet ist, sich gegenseitig nicht mehr als Objekte zu benutzen. Auf diese Weise können Inseln geschaffen werden, aus denen besondere Leistungen erwachsen. Diese besonderen Leistungen würden dann nach außen hin eine Attraktivität für diese Art von Beziehungskultur schaffen, die dazu führt, dass sie sich auch ausbreitet.”

Das heißt, eine eigene Bereitschaft muss notwendig vorhanden sein. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob Wissen über die Art und Weise des Beginnens vorliegt – die Intentionalität muss hinreichend groß sein. Ist dies nicht der Fall führt der Weg der Betroffenen zu Therapeuten oder Coaches. „Das ist wieder das Abschieben von Verantwortung für sich selbst, sein eigenes Tun und das Zusammenleben mit anderen Menschen und anderen Lebewesen auf dieser Erde. Keiner ist bereit, die Verantwortung dafür wirklich zu übernehmen. Deshalb suchen wir ständig nach jemandem, der es für uns macht. Es wird aber eine vergebliche Suche bleiben, da keiner kommen wird. Wir haben bereits so viele Instanzen durchprobiert: Den lieben Gott, die Gene und jetzt das Gehirn, aber keiner ist es. Jetzt gehen uns die Instanzen aus und deshalb ist es unvermeidlich, dass wir zu der Erkenntnis kommen, dass wir es selbst machen müssen.“

In diesem Kontext interessierte es uns auch, wie die Digitalisierung in die Geschwindigkeit des Erkenntnisgewinns einwirkt. Bei Prozessen, die auf Ausprobieren, Fehlern und Irrtümer beruhen „führt die Digitalisierung zu einer enormen Beschleunigung aller Prozesse in der Gesellschaft, womit die Defizite der Gesellschaft immer deutlicher werden. Im Kontext der Selbstorganisation bedeutet das, dass Menschen nun zunehmend  schneller begreifen wie sie es nicht machen können. Damit besteht dann die Chance,  es anders zu machen. Wenn es so langsam geht wie bisher wird man auch nicht reagieren.“

Kommunikation führt dazu, dass wir über alle Prozesse in der Welt Bescheid wissen und wir uns davon betroffen fühlen können – dafür allerdings noch keine Lösungsvorschläge produzieren. Es sollte also ein Prozess in die eingeleitet werden, welche „die Art und Weise wie wir zusammenleben verändert.“ Als Kompetenzanforderungen diesbezüglich führt Hüther an: „Was man beobachten kann ist, dass es sehr schwer ist aus solchen Mustern auszubrechen, wenn man es alleine macht. Deshalb wäre es aus neurobiologischer Perspektive viel günstiger,  sich andere suchen mit denen man gemeinsam beschließt es anders zu machen. Dann kann man sich gegenseitig stärken. Unter Umständen kann man auch den scharfen Wind aushalten, der einem draußen in der alten Welt entgegenweht, weil man aus der eigenen Erfahrung mit der betreffenden  Gemeinschaft weiß, dass man auf einem guten Weg ist.“

Angewandt werden Gerald Hüthers Theorien in seiner eigens gegründeten „Akademie für Potentialentfaltung“, bei Personen, die auf Verbesserungen in ihrer Gemeinschaft aus sind. Diesen Interessenten wird ein Research Fellow an die Seite gestellt. Es erfolgt allerdings kein Eingriff in die gesamte Gruppe, sondern nur mit einer einzelnen Person wird gearbeitet. Es geht beispielsweise darum „nur eine Woche auszuprobieren wie es ist, wenn man sich gegenseitig nicht mehr zum Objekt macht.“ Die damit einhergehenden Erfahrungen, werden, wie bereits beschrieben, zu Haltungen, zu Automatismen, zu einer anderen, neueren Kultur. „Man kann die Leistungen, die aus so einer Potenzialentfaltungsgemeinschaft erwachsen, überhaupt nicht absehen. Deshalb hat es auch keinen Sinn im Vorfeld festlegen zu wollen, was man erreichen möchte. Aber die Gewissheit ist da, dass etwas entstehen wird, das hochspannend und vor allem sehr kreativ und innovativ ist.“

Das gesamte Interview mit Professor Hüther können Sie hier lesen.


Thanks to Claudia Helmert for authoring this post and to Hendrik Achenbach for his translation into English.
Picture Source: Gerald Hüther. Find out more about Professor Hüther here.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *