Gina Schoeler Photo by Marco Schoeler

Happiness is conscious well being – Interview with minister for happiness Gina Schöler

Dirk Dobiéy Insights, Interview 0 Comments

German version below / Deutsche Version unten

Gina Schoeler is co-founder and acting Minister for Happiness and Well Being at the Ministry of Happiness. Does it exist? Of course. Everything started with a question: What is happiness? That is what Gina Schöler and Daniel Clarens asked themselves during their studies of communications design in Mannheim, Germany. The ministry of happiness turned into their final project. In the meantime Gina Schoeler works in her profession but kept her role as reigning minister. Everything starts with a question we thought as well and asked her about the subject we all want to know about.

Schoeler sees the components of happiness „as a big dynamic puzzle that changes all the time a little bit. A main pillar however is acting with purpose. That is very high on my list because it allows me to do something each day that enables beauty and purpose. When I ask others about what makes them happy people respond first ‚family and friends’. I agree with this since my social structures are important for me too. Often they mention more free and quiet time. I agree with this as well but currently I have multiple different projects that all demand a lot of time. Sometimes I wish for more small islands of silence but at the end of the day that is my responsibility.“

Happiness is personal responsibility

„Personal responsibility is a prerequisite for happiness“, the communication designer confirms right at the beginning of our conversation but struggles to define what happiness actually is. „Everybody that deals with this topic has her own definition and perspective. Almost all viewpoints have in common that happiness can be learned in a certain way. One can summarize all surveys, statistics and experiences with acting with personal responsibility.“ Finally she agrees to give us a definition for happiness too. It’s not hers but the best one she has found so far:

„Happiness is conscious well being“

As a result of her tenure as minister for happiness and well being Schoeler realized „that we are doing better than we think but we are not entirely capable to see it. […] This is where we begin with our exercises and practices to open people’s eyes. There is no need to cover the big topics of life. It starts with everyday observations.“ To create possibilities in which people can meet others and happiness is important for Schoeler when she says we need „small islands that provide the opportunity to engage with something positive.“

Happiness is transformational

Happiness is something different in every phase of life, Schoeler assumes and quotes neurobiologist Tobias Esch who is convinced „that sense of happiness and criteria for happiness change with each phase of life. A child is happy about a chocolate bar, an old lady gives an entirely different answer.“ That is why it is so important to continuously check in to see what makes us more satisfied now. But this is problematic when many people as Schoeler suspects „think about the past or fear the future when they think about the question.“

Happiness is relative

Time is an important topic to clarify when dealing with happiness. Is it a magic but short moment or a long-term condition? „If we extend the notion of happiness to general satisfaction then the word is identical to well-being and life satisfaction. The small word happiness however seems to be more about a moment.“ This is why the minister’s suggestion for dealing with time weighs even more as she suggests „to forget time more often. I work whenever I have a new idea, when I am surrounded by nice people or when I am full of energy. It does not matter if it is on a Friday night or Monday morning. I also think it is important to let time just be time. It’s just a number on a clock.“

Happiness is indirect

It is a paradox but even if we change something that makes us unhappy it will not make us happier instantly, Schoeler remarks. „At first people are not happy after an important decision. „To quit a job because of bellyache is not the right solution. It is a process that one must ponder with for a while. Particularly the big, courageous decisions in life that involve intuition do not lead to happiness at first. Question marks remain. That is the same for all people. Uncertainty emerges before the decision and even more fear afterwards. Such decisions require brevity to lead the path for oneself.“

Happiness is continuous development

Is happiness hard work? Must it be hard to reach? No, Schoeler states. „Many people around me and also myself are crafting their individual happiness each day. We do this sometimes consciously, and sometimes unconsciously; sometimes automatically and sometimes by working on certain questions. I refer to it therefore as constant work and not hard work, because it is fun to do. It becomes apparent that one starts and transforms something but not because it is done through discipline. With discipline I cannot reach a certain level of happiness in two years.“ What truly matters for Schoeler is the insight „that happiness is experienced when learning new things, making new experiences or when just staying curious.“ Even on a more general level Schoeler sees the solution in „maintaining curiosity and asking questions. Not just asking others but also oneself and to answer honestly. There will be unpleasant answers too.“ That requires also courage. „Our courage can frighten and help us to form our own path in life. We grow and gratify ourselves when we had the courage to deal with a new challenge and to master it. People realize when life takes them towards the right destination or into a dead end. Will one go back, more speed or less? One’s goal should be to not get stuck in the dead end but to steer confidently right or left.

Happiness is not a trait

We saved maybe the best for last. Happiness, Schoeler thinks, is not bound to a certain personality profile and sets it straight: „I have met so many different people and cannot state that the quest is easier for extroverted or introverted people.“

That is an encouraging statement and at Age of Artists we now all embark on our personal search for happiness. What terrible thing can happen after all? Our minister might suggest it’s more happiness.

Read the full interview with Gina Schoeler here (German only).

12.12.2012 - Ministerium fuer Glueck und Wohlbefinden / Mannheim / Hs Mannheim / Uni / Projekt / Master / Weihnachstaktion / Straßeninterviews - Foto: Daniel Clarens

Gina Schöler running a street campaign to learn about perspectives on happiness

Deutsche Version / German version

Glück ist Wohlbefinden, dessen man sich bewusst ist – Interview mit Glücksministerin Gina Schöler

Gina Schöler ist Mitgründerin und amtierende Glücksministerin beim Ministerium für Glück.  Gibt es so etwas? Gibt es. Alles begann nämlich mit einer Frage: Was ist Glück eigentlich? Das fragten sich Gina Schöler und Daniel Clarens als Studierende im Rahmen eines Universitätsprojektes. Das Glücksministerium wurde ihr Abschlussprojekt. Mittlerweile arbeitet Schöler als ausgebildete Kommunikationsdesignerin aber Glücksministerin ist sie geblieben. Alles beginnt mit einer Frage dachten wir uns auch und haben sie kurzerhand nach dem Glück gefragt.

Für die Kommunikationsdesignerin entsprechen die Komponenten des Glücks “mehr einem großen dynamischen Puzzle, das sich ständig ein wenig ändert. Ein Grundpfeiler ist jedoch sinnerfülltes Handeln. Das steht weit oben, weil ich jeden Tag etwas tun darf, dass etwas Schönes und Sinnvolles bewirkt. Das erfüllt mich und macht mich glücklich. Stelle ich draußen die Frage: ‘Was macht dich glücklich?’, wird zuerst Familie und Freunde genannt. Dieser Aussage schließe ich mich an, denn meine sozialen Strukturen sind mir wichtig. Oft wird auch mehr freie Zeit und Ruhe genannt. Dem stimme ich ebenfalls zu, habe aber im Moment mehrere verschiedene Projekte, die viel Zeit in Anspruch nehmen. Manchmal wünsche ich mir mehr kleine Inseln der Ruhe, aber dafür bin ich schließlich selbst verantwortlich. ”

Glück liegt in der persönlichen Verantwortung

„Die Selbstverantwortung ist eine Voraussetzung für das Glücklichsein“, stellt Schöler gleich zu Beginn unseres Gespräches klar und tut sich dennoch schwer das Thema mit einer Definition zu versehen: “Jeder, der sich mit dem Thema auseinandersetzt, hat seine eigene Definition und Sichtweise. Fast alle Ausführungen haben gemeinsam, dass glücklich sein auf eine gewisse Art und Weise erlernbar ist. Man kann bestimmt aus allen wissenschaftlichen Umfragen, Statistiken oder Erlebnissen zu dem Schluss kommen, dass man selbstverantwortlich handeln kann.“ Dann aber teilt sie uns doch noch eine Definition für das Glück mit. Es ist nicht ihre aber die beste die sie bislang gefunden hat:

“Glück ist Wohlbefinden, dessen man sich bewusst ist.” 

Durch ihre Tätigkeit als Glücksministerin kommt Schöler zu dem Fazit, “dass es uns besser geht als wir glauben und wir nur nicht ganz fähig sind, das zu sehen. […] Da setzen wir mit dem Praktizieren und dem Üben an, um den Menschen die Augen zu öffnen. Das müssen keine großen Themen des Lebens sein. Es beginnt bereits mit der Betrachtung des Alltags.“ Möglichkeiten zu schaffen in denen Menschen sich und dem Glück begegnen können ist für Schöler wichtig wenn sie sagt wir benötigen “kleine Inseln, die die Möglichkeit bieten, sich mit etwas Positivem zu beschäftigen.“

Glück ist veränderlich

Glück ist in jeder Lebensphase etwas anderes nimmt Schöler an und zitiert den Neurobiologen Tobias Esch der überzeugt ist, “dass Glücksempfinden und Glückskriterien sich im Laufe der Lebensphasen ändern. Ein Kind macht die Tafel Schokolade und ein schulfreier Tag glücklich. Eine alte Dame gibt ganz andere Antworten.“ Umso wichtiger ist demnach die ständige Überprüfung dessen was uns im hier und jetzt dabei helfen kann zufriedener zu sein. Problematisch nur wenn viele Menschen wie Schöler befürchtet “bei der Fragestellung häufig über Vergangenes nachdenken oder sich zu sehr um die Zukunft sorgen.“

Glück ist relativ

Überhaupt ist Zeit ein wichtiges Thema wenn man sich mit Glück beschäftigt. Geht es um magische aber kurze Augenblicke oder einen längerfristigen Zustand? “Erweitern wir den [Glücks] Begriff zum Lebensglück, dann ist das Wort identisch zu Wohlbefinden und Zufriedenheit. Das kleine Wörtchen Glück geht wohl nur auf den Moment zurück.“ Umso mehr wiegt die Empfehlung der Ministerin zum Umgang mit Zeit im Hinblick auf Glück welche darin besteht “die Zeit einfach öfter zu vergessen. Ich selbst arbeite, wenn ich eine neue Idee habe, nette Leute um mich herum sind oder ich energiegeladen bin. Es spielt dann keine Rolle, ob es Freitagabend oder Montagmorgen ist. Ich denke es ist auch wichtig, dass man Zeit ab und zu einfach mal Zeit sein lässt. Sie bleibt einfach eine Ziffer auf der Uhr.”

Glück ist mittelbar

Es ist paradox aber selbst wenn wir etwas ändern was uns unglücklich macht werden wir nicht gleich glücklicher äußert Schöler. “Im ersten Moment ist der Mensch nach einer wichtigen Entscheidung nicht zufrieden. Den Job zu kündigen, weil einen morgens Bauchschmerzen plagen, ist nicht die richtige Lösung. Es ist ein Prozess, mit dem man sich länger auseinandersetzen muss. Gerade die großen mutigen Entscheidungen im Leben, in denen man auf seinen Bauch gehört hat, erfüllen einen nicht sofort mit Freude. Es bleiben ständig Fragezeichen. Das geht allen Menschen so. Es entsteht große Unsicherheit vor der Entscheidung und noch mehr Angst danach. Solche Entscheidungen erfordern Mut, um sich selbst den Weg zu weisen.”

Glück ist kontinuierliche Entwicklung

Ist Glück eigentlich harte Arbeit? Muss es schwer zu erreichen sein? Nein, meint Schöler. “Viele Leute um mich herum und auch ich selbst basteln jeden Tag etwas am individuellen Glück. Das tun wir mal bewusst, mal unbewusst, mal automatisch, mal konkret durch die Arbeit an bestimmten Fragestellungen. Ich bezeichne das vielmehr als konstante Arbeit und nicht als harte Arbeit, weil man Spaß an der Sache hat. Es fällt auf, dass man etwas anstößt und verändert, aber nicht, weil diszipliniert etwas erreicht werden will. Durch Disziplin kann ich in zwei Jahren keinen bestimmten Glücksstand erreichen.“ Was aber entscheidend ist für die Reisende in Sachen Glück ist die Erkenntnis, “dass man Glück empfindet, wenn man Neues lernt, neue Erfahrungen macht oder einfach wissbegierig bleibt.“ Überhaupt sieht Schöler die Lösung darin, “die Neugierde beizubehalten und Fragen zu stellen. Nicht nur andere zu fragen, sondern auch sich selbst die Fragen zu stellen und ehrlich zu beantworten. Da gibt es auch unangenehmen Antworten.” Dazu braucht es auch Mut. “Die eigene Courage kann uns selbst erschrecken und helfen, unseren eigenen Lebensweg zu formen. Wir wachsen und erfreuen uns, wenn wir den Mut hatten, eine neue Herausforderung anzunehmen und diese auch zu bewältigen. In seinem Leben stellt der Mensch fest, ob die eingeschlagene Richtung funktionierte oder in einer Sackgasse endete. Geht man zurück, gibt man mehr Gas oder weniger? Ziel sollte es sein, nicht in der Einbahnstraße zu bleiben, sondern mutig auch nach rechts und links zu lenken.

Glück ist keine Eigenschaft

Die vielleicht beste Nachricht zum Schluss. Glück, denkt Schöler, ist nicht an ein Persönlichkeitsprofil gebunden und legt sich fest: “Ich habe so viele unterschiedliche Leute kennengelernt und kann nicht behaupten, dass extrovertierte oder introvertierte Menschen es leichter bei der Suche haben.“ Das ist eine ermutigende Aussage und so machen wir uns bei Age of Artists nun alle auf die Suche nach unserem eigenen Glück. Was kann denn schon passieren? Unsere Glücksministerin würde vielleicht sagen wir finden unser Glück.

Das vollständige Interview mit Gina Schöler lesen Sie hier.

12.12.2012 - Workshop Carl Benz Gynasium / Mannheim / Ministerium fuer Glueck / Was macht dich gluecklich / Konrad Adenauer Stiftung - Foto: Daniel Clarens

Workshop at the Carl Benz School in Mannheim, Germany


You find the ministry here: http://ministeriumfuerglueck.de

Picture Source: Gina Schöler, Ministerium für Glück,
Portrait Gina Schöler by Marco Schöler
Workshop Carl Benz School and Street Interview photos by Daniel Clarens

Transcript by Eugen Buss

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *