Jason Becheey Photo by Ida Zenna

„It’s after they have actually let their hair down and danced that the best ideas come out.“ – Interview with Jason Beechey

Dirk Dobiéy Insights, Interview, Organization 0 Comments

[German version below]

Jason Beechey is a professional dancer and also rector of the Palucca University of Dance Dresden, a renowned institution for classical and contemporary dance, that exists for more than 90 years. And yet the word artist makes him a bit scared when describing his line of work: “My name is Jason, I was born and my passion is exploring the body in movement with music, the possibilities and to help other people discover their possibilities. Is it artistic? Possibly, but I think it is more for me about the discovery, the journey, the process. It is probably more scientific than artistic.” The scientific voyage is Beechey’s life: “I think I am on a journey, on a process where I started as a trained dancer and then I had moments where I was on stage and then I have moments where I teach, and now moments here in Palucca. What really inspires me is being able to put all the pieces of the puzzle together, that everybody else can find their journey. So for me, of course, there are steps along the way, but it is a full circle.”

Physical ability and curiosity to explore

For Beechey two things need to come together in order to become a professional dancer: Physical ability and curiosity to explore one’s own creativity in order to develop an individual position.  “Because our profile is based on ballet, improvisation and contemporary dance, and if you want to give somebody this intense training in those subjects you need a physical suitability, otherwise you get injured. To go on pointe, for the girls, you need a certain amount of flexibility in the foot, in your ankle; otherwise you won’t get on pointe. So there are physical abilities that you look at otherwise you would be leading somebody down to a false path, which would be unfair. But then we spend a lot of time with them when they are very young seeing how curious they are. You cannot teach someone to be creative or to be curious but you have to allow them the space to explore on their own. You can give them ideas “Hey, you have got an amazing musician, and when they play, how do you react? How do you bring that into movement?” All over our studios are windows creating transparency and when there is a winter storm or if it’s bright sunshine outside it affects their movement qualities. You can influence, but I think it’s about sparking people to discover the ideas they have.

In his education approach Beechey is following the path founder Gret Palucca who said almost a century ago “everybody can dance”. For Beechey “everybody has their own dance, you just have to let them develop it. I believe, people have their own rhythm, their own heartbeat, their own brain, their own ideas.”

Safe environment

To allow for those ideas to emerge an environment has to be created, “a controlled and safe environment where people feel and know they are safe enough to take risks. We have small classes. If you would have more people in the room you would hate each other. You have to give an environment where they feel safe to test the balance, the limits, take risks but you know it is not something stupid where they would hurt themselves. It is a fine balance. We encourage, we are trying to enhance improvisation.” As a dancer Beechey does not “believe that when people work under fear you will get the best results out of them. I believe you have to enable people to become aware of who they are. I believe you have to give people chances to take responsibility, to assume for themselves, to be autonomous, because I think you see that [opposite] in fear. The performances that inspire me is when I see dancers on stage who are thinking, they’re aware, they’re on top of it, they are proactive. When you see performances where they are all desperately trying to stay in line and they are like little children or they are immature, I don’t find this inspiring.“

Leadership: The capacity to organize

To enable inspiring performances Beechey is applying a leadership style that does not fit the cliché of strict hierarchy and bad character that many people have in mind when they think about excellence in dance: “If I describe myself as a leader, I am somebody who is very patient, I have got a lot of diplomacy, I have clear ideas but I like to surround myself with a team of really competent people who also share my ideas, goals and vision. Nevertheless, I want to have people who are willing to accept responsibilities, who are willing to stick their neck out, and make suggestions. My leadership scares some people because for some people it is much easier to have a dictator who tells you “shut up, do this, do that”. But I don’t find that brings an inspiring atmosphere, so I have an open door policy. As a leader I try to be as accessible as possible. I try to treat every single person with as much respect as I can. I believe, it was always my dream to lead a school. […] That was always my dream but it wasn’t a leadership position to have the power, it was because I always felt that I had the capacity to organize.”

Unconscious moments and serendipity

For Beechey a safe environment and a supportive leadership style are key components to the creation of inspiring performances but there is two more magic components he is offering during our conversation. Leaving room for the unconscious and space for things to emerge. “I mean I think for me, my best ideas came to me when I was asleep. You wake up in the morning and you are like ‘That’s it! We need to do this, now!’ You are having a shower and a light goes on.” However, this recipe doesn’t work for us always nor does it for Beechey because “If ideas usually come to me, in those unconscious moments, and if I have to spend hours and hours and hours thinking about planning it, it is not going to be one of my best ideas.” But better be prepared for it! Leaving space for things to emerge according to Jason Beechey is not to say there is no path outlined. “You have to have your “fil conducteur” [French expression referring to “central thread”], you have to know where you want to go but if you plan every step of the way it is boring!” So while there is an aspiration there is no detailed plan. Only then new things can emerge.  “I think you have to make room that things can actually take flight on their own. That was something that always inspired me. It was actually the challenge of building something from scratch.”

I have never felt like I’ve worked!

Certainly a life dancing “is a lot of hard work, it is a lot of pushing and pushing, and trying, and challenging and re-questioning, but when you are living your passion it is not work, you’re living your passion, so I am really lucky. […] I have never felt like I’ve worked! I am just doing my passion, like I couldn’t imagine living without dance!

The complete interview may be accessed here.

tag_tueren_2015zenna_web_d33b0816

„Nachdem Sie sich gehen lassen und nur noch tanzen, entstehen die besten Ideen.“ Interview mit dem Tänzer Jason Beechey

Jason Beechey ist professioneller Tänzer und Rektor der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, einer renommierten Ausbildungsstätte für klassischen und zeitgenössischen Tanz die seit bald einhundert Jahren existiert. Dennoch verunsichert ihn das Wort Künstler, wenn er seine Berufung beschreibt: „Mein Name ist Jason, ich wurde geboren und meine Leidenschaft ist die Verbindung und die Möglichkeiten von Musik und körperlicher Bewegung zu erforschen und anderen Menschen dabei zu helfen ihre Potenziale zu erkennen. Ist das künstlerisch? Möglicherweise, aber es geht für mich mehr um das Entdecken, die Reise und den Prozess, sodass es wahrscheinlich eher wissenschaftlicher als künstlerischer Natur ist.“ Diese wissenschaftliche Reise ist Beechey’s Leben: „Ich befinde mich auf einer Reise, in einem Prozess. Ich begann als ausgebildeter Tänzer, dann gab es Momente auf der Bühne und dann Augenblicke wo ich unterrichtet habe, jetzt hier an der Palucca. Was mich wirklich begeistert, ist im Stande zu sein alle Puzzleteile zusammenzufügen, sodass andere damit ihre Reise beginnen können. Für mich sind das natürlicherweise aufeinander aufbauende Schritte aber sie schließen sich zu einem Kreis zusammen.“

Die Neugier physische Fähigkeiten zu erforschen

Für Becheey müssen zwei Dinge zusammenkommen, um professioneller Tänzer zu werden: Die physischen Fähigkeiten und die Neugier seine eigene Kreativität zu erforschen, um seine individuelle Position zu entwickeln. „Weil unser Profil auf Ballett, Improvisation und zeitgenössischem Tanz basiert, wird eine physische Eignung vorausgesetzt, um während der intensiven Ausbildung nicht verletzt zu werden. Damit die Mädchen auf Zehenspitze gehen können, benötigen sie ein gewisses Maß an Flexibilität in den Füßen und im Knöchel; sonst gelingt es nicht auf Zehenspitzen zu gehen. Folglich muss auf diese physischen Fähigkeiten geachtet werden, ansonsten empfiehlt man einen Weg, der nicht zu einem passt. Das wäre unfair. Aber dann verbringen wir viel Zeit mit ihnen, wenn sie jung sind, um zu sehen, wie neugierig sie sind. Wir können niemandem beibringen kreativ oder besonders neugierig zu sein, aber wir müssen den Raum geben es selbst heraus zu finden. Wir können ihnen Ideen geben: ‚Da ist dieser erstaunliche Musiker und wenn er spielt, wie reagierst du darauf? Wie bringst du das in der Bewegung rüber?’. Überall in unserem Studio sind Fenster, die Transparenz schaffen, sodass ein tobender Wintersturm oder heller Sonnenschein die Qualität der Bewegungsabläufe beeinflusst. Wir können zwar anregen, aber es geht darum Menschen zu entzünden, damit sie ihre eigenen Ideen entdecken.”

In seinen Ausbildungsansatz folgt Beechey dem Weg der Gründerin Gret Palucca, die vor fast einem Jahrhundert meinte, dass „jeder tanzen kann.“ Für Becheey verfügt jede Person über ihren ganz eigenen Tanz. Es muss nur zugelassen werden, dass sich dieser entwickeln kann. „Ich glaube die Leute haben ihren eigenen Rhythmus, ihren eigenen Herzschlag, ihre eigenen Gedanken und Ideen.“

Sichere Umgebung

Um jenen Ideen die Entstehung zu ermöglichen, muss eine besondere Umgebung geschaffen werden. „Eine geordnete und sichere Umgebung in der die Menschen fühlen und wissen, dass sie sicher sind um Risiken eingehen zu können. Wir haben kleine Klassen. Wenn wir mehr Menschen in einem Raum hätten, würden sie beginnen einander zu hassen. Sie müssen sich sicher fühlen, sodass sie ihr Gleichgewicht und ihre Grenzen austesten können, um Risiken einzugehen ohne etwas Unverantwortliches zu tun, bei dem sich jemand verletzen könnte. Es ist ein Balanceakt. Wir ermutigen und versuchen die Improvisationsfähigkeit zu verbessern.” Als Tänzer glaubt Beechey nicht daran, dass Menschen unter Druck und Angst die besten Ergebnisse abliefern. „Ich glaube, dass Sie Menschen dazu anhalten müssen sich darüber bewusst zu werden, wer sie wirklich sind. Menschen muss die Chance gegeben werden Verantwortung zu übernehmen und autonom zu agieren, weil man das [Gegenteil] in der Furcht erkennt. Die Aufführungen, die mich begeistern, sind diejenigen, wenn ich Tänzer auf der Bühne sehe die mitdenken, sich bewusst wahrnehmen, obenauf und proaktiv sind. Die Aufführungen hingegen, wo alle verzweifelt versuchen in der Reihe zu bleiben, sich wie kleine Kinder verhalten oder unreif sind inspirieren mich nicht.“

Führung: Die Fähigkeit zu organisieren

Um inspirierende Aufführungen zu ermöglichen, verfolgt Beechey einen Führungsstil, der dem Klischee von strenger Hierarchie und schlechtem Charakter nicht entspricht, dass viele Menschen im Kopf haben, wenn sie an Tanz auf hohem Niveau denken: „Wenn ich mich als Führungskraft beschreibe, dann bin ich jemand der geduldig ist. Ich bin sehr diplomatisch. Ich habe klare Vorstellungen aber ich arbeite auch gerne mit einem Team kompetenter Menschen, die meine Ideen, Ziele und Vorstellungen teilen. Dennoch möchte ich Leute haben, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen und ihren Kopf herausstecken, um Vorschläge zu machen. Mein Führungsstil verunsichert einige Menschen, weil es für sie einfacher ist einem Diktator zu folgen der ‚Mund halten’ sagt oder ‚Mach dies und mach das’. Aber das erzeugt keine kreative Atmosphäre und daher bevorzuge ich eine Politik der offenen Tür. Als Führungskraft versuche ich so zugänglich wie möglich zu sein. Ich versuche jede Person mit so viel Rücksicht und Respekt zu behandeln, wie ich nur kann. Ich glaube es war schon immer mein Traum eine Schule zu leiten. […] Das war immer mein Traum, aber nicht wegen der Macht, die mit einer Führungsposition einhergeht, sondern weil ich immer das Gefühl hatte über die richtigen Fähigkeiten zum Organisieren zu verfügen.“

Unbewusste Momente und glückliche Fügung

Für Beechey sind ein sicheres Umfeld und ein unterstützender Führungsstil Schlüsselkriterien zur Gestaltung inspirierender Darstellungen, aber es gibt zwei weitere vielversprechende Kriterien, die er uns während unseres Gespräches offenbart: Platz für Unbewusstes und Raum für Unerwartetes. „Wenn ich an mich denke, dann kamen mir die besten Ideen im Schlaf. Du wachst morgens auf und denkst dir: ‚Das ist es! Wir müssen das sofort ausprobieren!’ Du duschst dich und ein Licht geht an.” Allerdings funktioniert dieses Rezept nicht immer für Beechey, genauso wenig wie für den Rest von uns: “Wenn Ideen in diesen unbewussten Momenten zu mir kommen, ich aber Stunden benötige um sie durchzuplanen, dann gehören sie nicht zu meinen besten Ideen.“

Einen Raum für das Unerwartete zu schaffen, bedeutet für Jason Beechey nicht, dass es kein übergeordnetes Konzept gibt. „Du musst dein ‚Fil Conducteur’ [Französischer Ausdruck, der sich auf einen zentralen Gedanken bezieht] finden, um zu wissen, wo du hin willst. Aber jeden einzelnen Schritt zu planen, macht es langweilig!“ Solange die Sehnsucht da ist, wird kein detaillierter Plan benötigt. Nur so kann Neues zutage treten. „Ich denke, dass man Raum schaffen muss, damit diese neuen Ideen für sich alleine stehen können. Das war etwas, das mich immer fasziniert hat. Die Herausforderung besteht darin etwas aus dem nichts zu formen.“

Ich hatte nie das Gefühl zu arbeiten!

Selbstverständlich ist ein bewegtes Leben im Tanz „mit einer Menge Arbeit verbunden. Es ist ein ständiges Schieben und Drücken, Probieren, Herausfordern und Hinterfragen. Aber wenn du deine Leidenschaft lebst, dann ist es keine Arbeit. Das macht mich sehr glücklich. […] Ich hatte noch nie das Gefühl gehabt, dass ich arbeite! Ich bin einfach nur meiner Leidenschaft nachgegangen, weil ein Leben ohne zu tanzen für mich unvorstellbar ist!

Lesen Sie das vollständige Interview hier (Nur auf Englisch verfügbar)


Picture Source/Bildquelle: Ida Senna via Palucca University of Dance Dresden

 

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *