Helge Steinmann Bomber One

Adding Something to the World – Interview with Graffiti Artist Bomber One

Adina Asbeck Insights, Interview 0 Comments

Deutsche Version unten / German Version below

Helge Steinmann, in the street art scene, is better known as “Bomber One”, a graffiti-institution in Germany. Born in Hessen, he studied communication design and became active as a graffiti artist in the late 80s. Mainly operating in and around Frankfurt he is also known internationally as an analyst, co-creator, and guest to various events and campaigns. His work has been published in a number of magazines and publications. In an interview with us he spoke about his career as an artist, about the freedom of the arts, and appreciation of oneself, the process of learning and education, as well as idea generation, and the daily struggle with structures and restrictions.

About courage, “to take the plunge, to go out at night and add something to the world.”

This sentence of course literally contains the process of the artist having the courage to spray a work, mostly outside and in secret. But furthermore it means to have the grit to express yourself in a public space; present ones’ art piece to the world and take advantage of the medium of art, to let everyone know ones’ position. Because “even if you seem to be invisible to the outside, the medium gives you a voice.” To become successful doing art isn’t easy. Helge Steinmann worked nearly two decades on his goal to be able to live from his graffiti and told us about his rocky road and his belief to have faith in yourself and never give up. “I’m certain, that you have to stick with some of your decisions for quite a while, so that one day they will lead you to success.”

About the generation of ideas and improvisation

“In the past, experimenting was much more thrilling than the final outcome.” Experimenting, again implies to dare and much more importantly, to start somewhere; no matter how sketchy or colorful, written or due to a recording. Improvising and processing your ideas to create a whole describes an action that requires time and patience. Bomber One talks about flashes of inspiration from his daily life, not about extremely exceptional ideas, which we can use to create a masterpiece. “I get my ideas out of the daily life. I read an article in the newspaper, get something sent via Facebook or see an image. The impressions are diverse and I am not able to source precisely where the images come from. I write down spontaneous brainwaves or sketch a brief note. If my ideas finally and successfully get converted, it is determined in the moment.” Moreover, improvisation also means that a draft that is created in a moment doesn’t necessarily have to be perfectly elaborated, but is allowed to represent an instant snapshot. “For the most part, I find this kind of approach a lot more appealing than the perfect drawing/painting. It contains within it the sensation of the instantaneous situation. That does not mean that the outlines I draw remain. If I get into something completely different next year, my attitude changes again.”

“I do something; I’m having fun doing.” About the economic value and the personal satisfaction

To learn to love oneself and one’s art is a big challenge for every artist. Often it’s about success, money, competition, and the critique of the public. But Helge Steinmann emphasizes that the personal satisfaction should come first and besides, art should definitely be fun. “I look at oeuvres detached from the clients’ perspective, because they’re unique. Of course I’m happy, if other people are fond of my work, but my valuation is primary. First of all, I am the target audience and if I like it, then I’m content. If others enjoy it, it’s even more pleasant, but not necessary. I have to be able to back the opus.” Furthermore, he criticizes our constant ambition for material possessions and the commercialization of art pieces. Of course he wants to keep being successful with his art, but that is not the objective; he describes the ephemerality of all belongings in comparison with satisfaction and the possibility to make active use of our time. “Lots of us are in the daily hustle of life and we basically have everything, but are conditioned through media, on an on-going basis, to acquire new products all the time to impress other human beings around us. That cuts both ways. I think it takes less to really be happy. I, myself don’t want to own that much and have noted that I only keep all of my belongings temporarily. We really only possess our life experiences, everything else is inferior to our competence in living our lives. In the end we give away all of the material possessions to someone else or in the meantime they are ground into atoms. We own nothing, that’s an illusion.”

About freedom

“I define Fine Art as free work that is not being controlled and therefore holds huge significance.” Fine Art differs from commissioned work and describes artistry, which forms itself out of your own experiences and values and is then being brought to paper, canvas or even a wall.“ For me, some of the most important criteria are the freedom of the draft and my attitude towards the piece. To me, a painting has value if I feel sorry to give it out of my hands.” Steinmann thinks that “art is permanently in search of open space or even freedom.” Open space, here, means to have the possibility to express oneself unrestrictedly; especially in the public. “The search of art for freedom leads to the breaking of established standards and that, from time to time, the law is being questioned.”

Please access the full interview here (German only).

Graffiti von Helge Steinmann

 

Der Welt etwas Hinzufügen – Interview mit Helge Steinmann

Auf die Dauer nimmt die Seele die Farben deiner Gedanken an. – Marc Aurel

Helge Steinmann ist in der Szene besser bekannt als „Bomber One“ und gilt in Deutschland als Graffiti-Institution. Der gebürtige Hesse studierte Kommunikationsdesign und ist bereits seit Ende der 80er als Graffiti-Künstler aktiv. Er war und ist vor allem im Raum Frankfurt aktiv und machte sich auch international einen Namen als Organisator, Mitgestalter und Gast auf zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen. Seine Werke wurden in mehreren Magazinen und weiteren Publikationen veröffentlicht. In einem Interview sprach er mit uns über seinen Werdegang als Künstler, über die Freiheit der Kunst und die Wertschätzung der eigenen Arbeit; über Lernprozesse und Wissensvermittlung, sowie über seine Ideenfindung und die alltäglichen Begegnungen mit Strukturen und Einschränkungen.

Über den Mut, „den Sprung zu wagen, nachts rauszugehen und dieser Welt etwas hinzuzufügen.“

Dieser Satz beinhaltet natürlich Wort wörtlich den Prozess des Graffitikünstlers, sich zu wagen, draußen und meist heimlich ein Bild zu sprühen. Jedoch ist auch gemeint, den Mut zu haben sich im öffentlichen Raum auszudrücken, der Welt ein eigenes Werk zu präsentieren und das Medium der Kunst zu nutzen, seine eigene Meinung öffentlich kund zu tun. Denn „auch wenn man nach außen hin unsichtbar wirkt, gibt einem das Medium ein Mitspracherecht. “Mit Kunst erfolgreich zu werden ist jedoch nicht einfach. Helge Steinmann arbeitete fast zwei Jahrzehnte an seinem Ziel, von seiner Kunst leben zu können und erzählte uns von seinem steinigen Weg und der Überzeugung an sich zu glauben und nicht aufzugeben. „Ich glaube daran, dass man manche Entscheidungen lange genug durchhalten muss, damit es irgendwann zu einem Erfolg führt.“

Über die Ideenfindung und Improvisation

„Früher war das Ausprobieren viel aufregender als das Endergebnis.“ Ausprobieren, bedeutet wiederrum, sich zu trauen und vor allem einfach anzufangen. Ob Skizzenhaft oder direkt mit Farbe, ob schriftlich oder über eine Aufzeichnung sollte dabei keine Rolle spielen. Improvisieren und seine Ideen aufbereiten um ein Ganzes zu schaffen beschreibt einen Prozess der Zeit und Geduld erfordert. Bomber One spricht von situativen Geistesblitzen aus dem Alltag, nicht von überaus ungewöhnlichen Ideen, welche man nutzen kann um ein Werk zu erschaffen. „Meine Ideen kommen aus dem Alltag. Ich lese einen Artikel in der Zeitung, bekomme etwas über Facebook oder das Internet zugesendet, oder sehe eine Abbildung. Die Eindrücke sind mannigfaltig und ich kann keine genauen Quellen angeben, wo die Einflüsse herkommen. Spontane Geistesblitze schreibe ich auf oder zeichne mir eine kurze Notiz. Ob meine Ideen schließlich erfolgreich umgesetzt werden, entscheidet der Moment.“ Außerdem bedeutet Improvisation auch, dass eine Zeichnung die aus dem Moment heraus entsteht nicht unbedingt perfekt ausgearbeitet sein muss, sondern eine Momentaufnahme sein und bleiben darf. „Diese Herangehensweise finde ich im Wesentlichen auch viel ansprechender als die perfekte Ausarbeitung. Es behält damit den Eindruck, der momentanen Situation. Das bedeutet nicht, dass die Stilistik, die ich momentan male auch so bleibt. Wenn ich mich nächstes Jahr für etwas völlig Anderes begeistere, dann wandelt sich meine Einstellung wieder.“

“Ich tue etwas, das mir Spaß macht.” Über den ökonomischen Wert und die persönliche Erfüllung

Sich selbst und seine Kunst lieben lernen, ist eine große Herausforderung für jeden Künstler. Oft geht es um Erfolg, Geld, Konkurrenz und die Kritik des Publikums. Helge Steinmann macht jedoch deutlich, dass die eigene Wertschätzung an erster Stelle stehen sollte. Außerdem sollte Kunst in erster Linie Spaß machen. „Ich betrachte die Werke losgelöst von der Kundensicht, weil es Unikate sind. Ich freue mich natürlich, wenn andere Leute meine Arbeiten schön finden. Meine Wertung ist aber vorrangig. Ich selbst bin in erster Linie das Zielpublikum und wenn es mir gefällt, dann bin ich zufrieden. Gefällt es anderen, dann ist das umso schöner, aber nicht notwendig. Ich muss hinter dem Werk stehen können.” Des weiteren kritisiert er unser ständiges Streben nach materiellem Besitz und der Ökonomisierung von Kunstwerken. Natürlich ist es auch ihm wichtig mit seiner Kunst weiterhin erfolgreich zu sein, aber nicht auf das Materielle bezogen, und beschreibt die Vergänglichkeit aller materiellen Besitztümer im Gegensatz zu der eigenen Zufriedenheit und der Möglichkeit, seine Zeit frei zu gestalten. „Viele von uns sind im Daily Hustle des Überlebens und wir haben im Grunde materiell alles, sind aber konditioniert über die Medien und werden dazu konditioniert immer neue Produkte zu erwerben, um andere menschliche Wesen in unserer näheren und weiteren Umgebung zu beeindrucken. Das ist ein zweischneidiges Schwert. Ich denke es braucht weniger, um wirklich glücklich zu sein. Ich möchte selbst gar nicht viel besitzen und habe festgestellt, dass meine Besitztümer nur temporär in meinem Besitz sind. Nur unsere Lebenszeit besitzen wir tatsächlich. Alles andere steht in unserer Lebenszeit nur unter unserer Verwaltungshoheit. Abschließend geben wir es wieder ab und es ist in naher Zukunft wieder bei jemand anderem oder inzwischen klein gemahlen in Atome. Wir besitzen nichts. Das ist eine Illusion.“

 Über die Freiheit

„Ich definiere Fine Art als freie Arbeit, die nicht gesteuert wird und daher hohe Wertigkeit besitzt.“ Fine Art unterscheidet sich von Auftragsarbeiten und beschreibt jenes künstlerische Schaffen, dass sich aus eigenen Erfahrungen und Werten herausbildet und zu Papier, auf die Leinwand oder an Mauern gebracht wird. „Zu den bedeutendsten Kriterien zählen für mich die Freiheit in der Konzeption und meine Haltung zum Werk. Wenn es mir leid tut das Bild aus der Hand zu geben, dann hat es für mich eine hohe Wertigkeit.“ Steinmann ist der Meinung, dass „Kunst ständig auf der Suche nach Freiraum, oder sogar Freiheit ist.“ Freiraum bedeutet in diesem Zusammenhang, die Möglichkeit, sich uneingeschränkt ausdrücken zu dürfen; vor allem im öffentlichen Raum. „Die Suche der Kunst nach Freiheit führt dazu, dass Normen gebrochen werden und Recht auch mal hinterfragt wird.“

Lesen Sie das vollständige Interview hier.

Toolbox of the Artist/Der Werkzeugkasten des Künstlers


Picture sources:

Graffiti: Helge Steinmann
All other: Age of Artists

 

 

 

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *