Make Believe (Aris Kalaizis)
Make/Believe, Aris Kalaizis

“We are the design of a human being” – Interview with Aris Kalaizis

Thomas Koeplin Interview 0 Comments

English version (Deutsche Version)

Aris Kalaizis is a painter. He lives and works in Leipzig where he grew up as a son of Greek immigrants. It was also here where he completed his art education as “Meisterschueler” with Arno Rink. Because of this he is often attributed to the Neue Leipziger Schule. His paintings are realistic and surreal at the same time. They combine dream and reality. The American author and scientist Carol Strickland invented a specific word for it: Sottorealism.

Characteristic of his work is the time-consuming process in which his paintings develop. It includes several stages ranging from achieving a state of inner emptiness and receptiveness, via creating and photographically documenting a scenery (depending on the season inside the workshop or outdoor), where craftsmen, background actors or real actors become part of the scenary to the actual realization of a painting in his studio in Leipzig.

Here, in the loft-like premises of a former printing and publishing house of the early 20th century, Aris Kalaizis welcomed Age of Artists end of July of this year. We talked to him about his background, his work as an artist, the art of living, doubt and crisis, the question of how and what people can learn from art, and about the pursuit of insight and enlightenment:

“Maybe we have to abandon the idea of enlightenment, and that people, when they sit down and deal long enough with enlightenment they become similarly enlightened. On the contrary, we should assume that we are nothing. As people we are nothing. We are not even human. We are the design of a human being. Throughout our lives we have to gradually become humans by our deeds. Good deeds more or less. As such we establish ourselves as humans or gradually develop into a human being. Along with it goes the fact that we are not really rich in wisdom, as Enlightenment suggests, but rich in foolishness. We are full of foolishness and we have to spend this foolishness throughout our lives as if it was useless ballast. Because we gain experience, because we make mistakes, and everything that goes with it. Then, I think, we get a little further in our relationship with individuation, which is for many people of our time a burden. It’s not only a pleasure. An artist, a painter, I say, sees it as a pleasure. But many people see the difficulty of being an individual as a load or or something to be afraid of.”

Please access the short version of the interview here.


Deutsche Version

Aris Kalaizis ist Maler, er lebt und arbeitet in Leipzig. Hier wuchs er als Sohn griechischer Emigranten auf und hier absolvierte er auch sein Meisterschülerstudium bei Arno Rink. Nicht zuletzt deswegen wird er häufig der Neuen Leipziger Schule zugerechnet. Seine Gemälde sind realistisch und surrealistisch zugleich, in ihnen verbinden sich Traum und Wirklichkeit. Die amerikanische Autorin und Wissenschaftlerin Carol Strickland erfand für sie eigens den Begriff des Sottorealismus.

Kennzeichnend für seine Arbeit ist der zeitaufwändige Prozess, in dem seine Gemälde entstehen. Er reicht in mehreren Etappen von der Herstellung innerer Leere und Empfänglichkeit, über den Aufbau und die fotografische Dokumentation einer Szenerie (je nach Jahreszeit im Atelier oder in der freien Natur), bei der Handwerker, Statisten und Schauspieler einbezogen werden, bis hin zum eigentlichen Malen des Bildes in seinem Atelier in Leipzig.

Hier, in den loft-artigen Räumen eines ehemaligen Druck- und Verlagshauses des frühen 20. Jahrhunderts, empfängt Aris Kalaizis Age of Artists Ende Juli dieses Jahres. Wir sprechen mit ihm über seinen Werdegang und seine Arbeit als Künstler, über Lebenskunst, über den Zweifel und die schöpferische Krise, über die Frage, wie und was Menschen von der Kunst lernen können, über das Streben nach Erkenntnis und Erleuchtung:

“Vielleicht muss man davon abgehen, dass es eine Erleuchtung gibt, und dass Menschen, wenn sie sich nur lange genug mit dieser Erleuchtung auseinander setzen, ähnlich erleuchtet sind. Im Gegenteil, man sollte davon ausgehen, dass wir nichts sind. Wir Menschen an sich sind nichts. Wir sind nicht einmal Mensch. Wir sind der Entwurf eines Menschen. Wir haben uns im Laufe unseres Lebens erst als Mensch herauszubilden, durch Taten. Mehr oder weniger gute Taten. So etablieren wir uns allmählich als Mensch oder entwickeln uns hin zu einem Menschen. Und damit einhergeht, dass wir eigentlich nicht reich an Klugheit sind, wie es die Aufklärung plausibel machen möchte, sondern reich an Dummheit. Wir sind reich an Dummheit und wir müssen diese Dummheit im Laufe unseres Lebens verausgaben als wäre es unnützer Ballast. Weil wir Erfahrungen machen, weil wir Fehler machen, alles was damit einhergeht. Dann, glaube ich, wäre man ein Stückchen weiter in diesem Verhältnis zur Individuation, was ja für viele Menschen unserer Zeit eine Last ist. Es ist ja nicht nur eine Lust. Ein Künstler, ich sage Maler, sieht darin eine Lust. Aber viele Menschen sehen in der Schwierigkeit, ein Individuum zu sein, eine Last oder empfinden Furcht davor.”

Das vollständige Interview mit Aris Kalaizis finden Sie hier.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *