Lucija Mikas

Empathy through Movement: Interview with Dancer Lucija Mikas

Adina Asbeck Insights, Interview 0 Comments

Deutsche Version unten/ German version below

“I think, that people can learn empathy through dance”, dancer Lucija Mikas said. She began her dance career at the age of eleven at the John Cranko School in Stuttgart and quit her classic ballet education there, after four years of hard training. What she learned during this strict dance lessons, confirms established clichés as she says “Discipline is definitely necessary, because classic ballet is on the same level with ice skating and gymnastics. To perform great accomplishments, unbelievable discipline and forces are required. Looking back, I don’t regret going to that school, because I captured a kind of discipline I can use for other areas.” Even if Mikas is very grateful for this experience, she realized, that this path was not her destiny. She turned towards contemporary dance, also because in that area talent is understood in a slightly different way. “There, talent is measured with creativity, expression or improvisation. […] Contemporary dance is described a physical expression of ideas and emotions.” So she decided to complete her degree at the Academy for Contemporary Dance in Berlin. She worked within several projects until she decided to move to Croatia, where she fell in love and has lived there ever since. A very limited cultural range and the lack of infrastructure in her professional world forced her to improve her skills and to organize her own projects. “That’s how how I started to teach myself how to write projects, which still benefits me greatly. I created an infrastructure, which on the one hand is an advantage for the teenagers and their projects and on the other hand generates an infrastructure for people who live out of town. Thats how we can apply for resources together, so that we are able to work on a professional level. After all those years, I can now say, that I created a network I can work with. For four years I now teach at a school as a dance teacher where I train contemporary dance.” What she learned at a very young age through her strict dance lessons, is to have discipline and to challenge herself. We asked her, how much talent dancers have to bring with them and how much they have to revise with discipline.

Reflection

The Process

As diverse the disciplines of Lucija Mikas are, as universally usable is the artistic creation for her. “I don’t want to confine the process to the artistic because it cuts across all areas of life. At the beginning I have an idea or an incident. It can also be a unreflected experience out of the past, that I now confront myself with. After that I check  what I already have for the transformation and what’s missing. Then I ponder the potential of the idea, split it into segments, which I pursue and get closure.  The closure then is the implementation.”

The Idea

“First, every movement emerges as a reaction of the emotional life. Contemporary dance is seen as a physical expression of ideas and emotions,” explains Lucija Mikas during the conversation about the origin of her ideas. “I for example see a fig tree, growing out of a stone. This fig tree reminds me of my rootlessness, because I don’t see his roots. The tree seems loose and not graspable. Other than an olive tree in the garden, where one exactly knows and sees, that he belongs to this garden. Then I put myself in the trees position and can pursue various approaches. I can start with the texture of the tree and feel how the leaves are constituted or how the roots are running. The metaphor can be followed and it can be seen that the tree only has small roots and doesn’t belong there. That I can translate into my life and on my art. Out of this inner feeling I can create movement while I physically transform, what structure the tree possesses. Due to improvisation a certain movement arises as a reaction. Either I define this movement or I let it loose. I can declare the freedom of the structure of a piece, so that it is being completely improvised or that it follows a determined structure with constituted movements.”

Der Froschkönig

 

The Creation

Even if the result of Mikas’ work is defined by structured procedures, the path to get there is characterized by the act in the moment, by playful improvisation and she isolates this procedure from focus and success orientation. “Due to my sensibility, concentration is a word, that doesn’t harmonize with improvisation. For me concentration has something to do with focus to do something willingly, which emerges out of a thought of success. Improvisation is better described by letting go. Even if one is concentrated, one stays open for influences. Maybe it’s a paradox and is similar to meditation, someone wants to do and absolutely wants to achieve. Most often, the fault is, that one is too restricted on the delivery and tries to absolve those things step by step. Basically, improvisation appears always and in every step, but if you emanate from a classical process then above all, at the beginning. Of course improvisation can be found on stage. I enjoy provoking something in a person and especially the surprise effect, that in every person you trigger something else. On the one hand, I think, that everyone on stage is desires applause. On the other hand nearly all artists state, that they feel the urge to do their art out of themselves. And I’m not an exception, but most important for me is the process, because I experience it as liberating.” A release, that also grows out of the collaboration with other people. For example the contact with other artists, the testing and experiencing of movement and the influence of another body for the own physical feeling. ”Dance has to do a lot with empathy. Contact with the outside world is being absorbed by the scences. Through a touch, the opponent can be experienced at once. Often much more direct than through eye contact, acoustic or scent, because the information is being sensed with the whole body. If I touch something hot, I feel it immediately. After collecting experiences and the analysis of a topic there is the synthesis. Little by little I put together individual fragments and finalize details. Thereby it’s helpful if someone from the outside has a look upon your work. In my case, that can be a director, an acquaintance or a colleague, who gives me feedback.” Furthermore she talks about the necessity of constructive critique to be aware of oneself in a new light and to evolve. “Doing ballet, I also learned to be grateful for constructive critique, because it is extremely important. In my opinion, other dancers are too sensitive and take critique personally too fast. with those people it’s also hard to work with. I adduce my pupils very fast, to be open minded and objective with their feedback. At the same time, it’s very important to be righteous and fair and to be mindful of not attacking someone personally.” If all of that works out, one day there is the performance in front of an audience. Thereby, Mikas clearly refuses the concept of perfection when she says, “It’s never really done. The need of the performance is a goal you work toward, for that moment your work is done, but can be completely different in a month. Today, we have every opportunity in forms of video and recordings, so that we can file everything, but dance is not determined for eternity. That’s as well reflected in the philosophy and way of live of dance, that you live from one moment into the other. Only if you live in the moment, you can really live the dance. It’s the art of the moment. […] There is no security. Terms like fault or failure only exist if you allow them. I experience failure when you don’t remain true to yourself and if you agree to a compromise that you’re barely willing to make.”

Read the full Interview. (German only)


Empathie durch Bewegung: Interview mit der Tänzerin Lucija Mikas

“Ich denke, dass Menschen durch Tanz Empathie lernen können”, sagt die Tänzerin Lucija Mikas. Sie begann ihre tänzerische Laufbahn mit 11 Jahren an der John Cranko Schule in Stuttgart und brach ihre klassische Ballettausbildung dort nach 4 Jahren  wieder ab. Was Mikas durch die Jahre strengen Tanzunterrichts lernte bestätigt gängige Klischees wenn sie sagt “Disziplin ist schon erforderlich, weil klassisches Ballett auf einem Niveau mit Schlittschuhlaufen und Kunstturnen steht. Dabei werden übermenschliche Disziplin und Kräfte verlangt, um große Leistungen zu bringen. Im Nachhinein tut mir der Besuch der Schule auch nicht leid, weil mir eine Art Disziplin geblieben ist, die ich für andere Bereiche nutzen kann.” So dankbar Mikas für diese Erfahrung ist, so deutlich wurde ihr auch, dass dieser Weg nicht ihre Bestimmung war. Sie wandte sich dem zeitgenössischen Tanz zu, auch weil Talent dort anders betrachtet wird. “Dort wird Talent eher an Kreativität, Ausdruckskraft oder Improvisation gemessen. […] Zeitgenössischer Tanz wird als körperlicher Ausdruck von Ideen und Emotionen beschrieben.” So entschied sie sich für ein Studium an der Akademie für zeitgenössischen Tanz in Berlin. Im Anschluss arbeitete Mikas in verschiedenen Projekten bis sie sich festlegte auf unbestimmte Zeit nach Kroatien zu gehen, wo sie sich verliebte und bis heute geblieben ist. Ein sehr beschränktes kulturelles Angebot und die fehlende Unterstützung für ihr Genre zwang sie dazu sich eine eigene Infrastruktur aufzubauen. “Dadurch begann ich mir selbst beizubringen Projekte zu schreiben, was mir heute sehr zugute kommt. Ich habe eine Infrastruktur geschaffen, die einerseits für Jugendliche und ihre Projekte nützlich ist und andererseits einen Rahmen bildet für Leute, die außerhalb [des Landes] leben. Hiermit können wir gemeinsam Mittel beantragen, damit wir zusammen auf einer professionellen Art und Weise arbeiten können. Jetzt kann ich nach all den Jahren sagen, dass ich ein Netzwerk habe mit dem ich arbeiten kann. Seit vier Jahren arbeite ich außerdem an einer Schule als Tanzpädagogin und unterrichtet zeitgenössischen Tanz.”

Reflection

 

Der Prozess

So vielfältig die Betätigungsfelder von Lucija Mikas sind, so universell einsetzbar ist für sie der künstlerischen  Schaffensprozess. “Ich möchte den Prozess gar nicht auf das Künstlerische beschränken. Er zieht sich nämlich durch alle Lebensbereiche. Zu Beginn habe ich eine Idee oder ein beliebiges Ereignis. Das kann auch eine unreflektierte Erfahrung aus der Vergangenheit sein, der ich mich jetzt stelle. Danach überprüfe ich, was ich bereits zur Umsetzung habe und was mir fehlt. Anschließend wäge ich das Potenzial dieser Idee ab, teile es in Segmente, die ich verfolge und komme zu einem Abschluss. Der Abschluss ist dann die Umsetzung.”

Die Idee

“Zuvor muss gesagt werden, dass jeder Bewegungsablauf als eine Reaktion des Innenlebens entsteht. Zeitgenössischer Tanz wird als körperlicher Ausdruck von Ideen und Emotionen beschrieben,” erklärt Lucija Mikas im Gespräch auf die Frage nach dem Ursprung ihrer Ideen. “Ich sehe beispielsweise einen Feigenbaum, der aus einem Stein wächst. Dieser Feigenbaum erinnert mich an meine Wurzellosigkeit, weil ich seine Wurzeln nicht sehe. Der Baum wirkt ungebunden und nicht greifbar. Anders als bei einem Olivenbaum im Garten, wo man ganz genau sieht und weiß, dass er zu diesem Garten gehört. Dann versetze ich mich in den Baum und kann verschiedene Ansätze verfolgen. Ich kann bei der Textur des Baumes ansetzen und fühlen, wie seine Blätter beschaffen sind oder wie seine Wurzeln verlaufen. Die Metapher lässt sich weiterverfolgen und es ist zu sehen, dass der Baum nur kleine Wurzeln hat und nicht dahin gehört.

Das kann ich auf mein Leben und meine Kunst beziehen. Aus diesem inneren Gefühl kann ich Bewegungsmaterial schöpfen, indem ich körperlich umsetze, welche Struktur der Baum besitzt. Durch Improvisation kommt als Reaktion ein bestimmtes Bewegungsmaterial heraus. Entweder lege ich dieses Bewegungsmaterial fest oder lasse es frei. Ich kann die Freiheit der Struktur für ein Tanzstück festlegen, sodass es völlig improvisiert ist oder einer festgelegten Struktur mit festgesetzten Bewegungssequenzen folgt.”

Tri.solation.i

Die Schöpfung
Selbst wenn das Ergebnis von Mikas’ Arbeit in einer definierten Struktur und Abläufen endet ist der Weg dorthin gekennzeichnet durch das Agieren im Augenblick, durch spielerische Improvisation und sie grenzt dieses Vorgehen von Fokus und Erfolgsorientierung ab. “Nach meinem Empfinden ist Konzentration ein Begriff, der nicht ganz mit Improvisation harmoniert. Für mich hat Konzentration und Fokus etwas mit einem Willen zu tun, der aus einem Erfolgsgedanken entstand. Improvisation beschreibt sich besser mit loslassen. Obwohl man durchaus konzentriert ist, bleibt man offen für Einflüsse. Es ist womöglich auch ein Paradox und ähnelt der Meditation, die sich jemand vornimmt und unbedingt erreichen will. Das ist meistens der Fehler, dass man sich zu sehr auf die Erfüllung beschränkt und Schritt für Schritt an solche Dinge herangeht. Im Prinzip taucht Improvisation immer und in jedem Schritt auf, aber wenn man von einem klassischen Schaffensprozess ausgeht, dann vor allem am Anfang. Natürlich findet sich Improvisation auch auf der Bühne. Ich finde es schön etwas in einem Menschen auszulösen und besonders der Überraschungseffekt, dass in jedem etwas anderes ausgelöst wird.  Einerseits denke ich, dass jeder der auf der Bühne steht den Wunsch nach Beifall hat. Andererseits behaupten nahezu alle Künstler, dass sie ihre Kunst aus einem inneren Drang heraus machen. Ich bin da keine Ausnahme, aber für mich steht der Schaffensprozess im Vordergrund, weil ich ihn als erlösend wahrnehme.” Eine Erlösung die auch aus der Zusammenarbeit mit anderen Menschen erwächst. Der Kontakt mit anderen Künstlern, das Ausprobieren und Erfahren von Bewegungen und den Einfluss eines anderen Körpers für das eigene Körpergefühl beispielsweise. “Der Tanz hat sehr viel mit Einfühlungsvermögen zu tun. Kontakt mit der Außenwelt wird durch die Sinne aufgenommen. Durch Berührung wird das Gegenüber am unmittelbarsten erfahren. Oftmals viel direkter als über Blickkontakt, dem Gehör oder dem Geruch, weil die Information mit dem ganzen Körper wahrgenommen wird. Fasse ich etwas Heißes an, spüre ich es unmittelbar. Nach dem Sammeln von Erfahrungen und Analyse eines Themas kommt es zur Synthese. Nach und nach setze ich einzelne Fragmente zusammen und arbeite Feinheiten heraus. Dabei ist es gut, wenn du jemanden von außen hast, der auf dein Werk schaut. In meinem Fall kann es ein Regisseur, ein Bekannter oder ein Kollege sein, der mir Feedback gibt.” Außerdem spricht sie von der Notwendigkeit konstruktiver Kritik um sich neu wahrzunehmen und weiterzuentwickeln. “Beim Ballett lernte ich auch sehr dankbar für konstruktive Kritik zu sein, da diese unglaublich wichtig ist. Andere Tänzer sind meinem Erachten nach zu empfindlich und nehmen Kritik zu schnell persönlich. Auch mit diesen Leuten ist es schwer zu arbeiten. Meinen Schülern bringe ich schnell bei, dass sie offen und objektiv in ihrem Feedback sein sollen. Gleichzeitig ist es wichtig gerecht und fair zu sein und darauf zu achten nie jemanden persönlich zu verletzen.” Wenn dies gelingt kommt irgendwann der Tag der Präsentation vor Publikum. Dabei erteilt Mikas dem Begriff der Vollendung eine klare Absage wenn sie sagt “es ist nie richtig fertig. Die Notwendigkeit des Auftritts ist eine Grenze bis zu der du arbeitest. Für diesen einen Moment ist deine Arbeit dann fertig, aber das kannst du in einem Monat komplett anders sehen. Heutzutage haben wir zwar alle Möglichkeiten in Form von Videos und Aufzeichnungen, sodass wir alles archivieren können, aber Tanz ist nicht für die Ewigkeit bestimmt. Das spiegelt sich auch in der Philosophie und Lebensart des Tanzes wieder, dass von Moment zu Moment gelebt wird. Nur wenn du in dem Moment lebst, kannst du den Tanz wirklich leben. Es ist die Kunst des Momentes. […] Es gibt keine Sicherheit. Begriffe wie Fehler oder Scheitern existieren nur, wenn man es zulässt.”

Lesen sie das vollständige Interview. (Nur auf deutsch)


Picture Sources (in order of appearance):

Florian Hammerich, Srđan Babić, Unbekannt, Florian Hammerich, Srđan Babić, Florian Hammerich, Dirk Dobiéy

Interview: Dirk Dobiéy, Transcription: Eugen Buss; Blog: Adina Asbeck, Dirk Dobiéy; Translation: Adina Asbeck, Stephanie Barnes

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *