Sabine Schaefer Studio TopoPhonien 1992

The Idea of a Spherical Shape of Time – Interview with Installation Artist Sabine Schaefer

Dirk Dobiéy Insights, Interview 0 Comments

German version below/Deutsche Version unten

Imagine yourself a career where you play in a rock band as a teenager before starting an apprenticeship in a bank. Being a qualified bank employee only causes you one problem: You don’t feel challenged enough. So why not mastering the entrance examination at the music conservatory in Karlsruhe to become a pianist and music teacher?

Well, this career exists and marks just the beginning of Sabine Schaefer’s journey that continues further today. Currently the artist works in the field of audio-visual installation art – a field that she developed together with Joachim Krebs as a duo named <SA/JO>. Now she works in Karlsruhe for more than 20 years as teacher for piano improvisation and creativity training. In the eighties, she worked as composer-performer in interdisciplinary projects, together with painters, dancers and musicians. Since the middle of nineties, she engages internationally as a composer and sound artist. Just as versatile as her projects were the topics that we discussed during our interview with Sabine Schäfer.

Part 1: The Artist

Curiosity: Better than talent

„Talent is a term that has something to do with identifying with your own specific skills that are self-evident and that you appreciate. If your environment allows you to discover your talents and enables you to develop them, then it’s a pleasure to design your life with them – professionally and privately. We all have different skills and we need the opportunity to discover them. Discovery and curiosity play an important role in any phase of my artmaking. […] It means personal enrichment when I keep in resonance with the world. Exchanging with people, observing and discussing of societal changes, my perception of media and more things give me with a certain independence from day-to-day business. It provides me with an inner value system, that shows me for what purpose I want to live.”

Reflection: Openness to the New

„I make my artwork since many years and I reflect mandatorily my aesthetic panel. Thus, I attain my very own yet variable conditions which provide me balance and commitment during my artistic work. Openness to the new artwork is essential. It doesn’t matter if it’s a commissioned piece or fundamental piece of a new work series. This is something I appreciate doing over and over again: I reflect present potentials and give myself freedom to change the perspective in order to find the right aesthetic shape for the artwork. If you finally set a certain condition, then stricter rules are going to emerge. It’s back and forth, a wavelike movement.”

Resilience: A continuous movement

Resilience is a continuous process for Sabine Schaefer and emerges „with any step and artwork and with any development. It’s a perseverative process of assertiveness that gave me serenity and calm perception over the years. When I was young, I was already brave. This is part of my personality. I developed ideas for art that were not within reach. But these ideas burned in my heart and were drilling like a permanent motor my will to create. If your energy and imagination are strong and precise enough, then you can manage the realization of art. This is a prosperous experience to me.

Time: Not line, but sphere

„For me the notion of the ‘spherical shape of time’ includes a non-linear understanding of time that produces contemporaneity for anything. We split past, future and presence. This can be repealed through observation of art. The observer gets lost in observation, listening and perceiving of the art which happens right here and now.”

This form of here and now has also implications for Schaefer’s life scheme as she explains: “Constantly I try to do as less estranging things as possible, especially nothing that could separate life and art. Over the years I developed a discipline that supports a conscious and harmonious life. I want to make art with full intensity and this needs time. In this manner, I build myself a panel from which I can work and live and that builds on the experiences of my artistic life. To be a master of your own time also means some kind of autonomy and less dependency on exterior events.”

Part 2: The Teacher

Individual: Space for flexibility

„As a music teacher for instruments you mostly teach individuals. This means you must deal constantly with different people. To be always in contact with other people that have different skills and experiences I consider a huge opportunity and an exciting experience. It’s very important to find a balanced method and approach that creates space for flexibility. […] At the beginning you don’t know which type of musical potential a person has. First you have to get to know the person.”

Improvisation: The phenomenon of failing constructively

“To play without notes can be a challenge and may test the limits of a student if he gets the impression that he fails while trying his skills. But if creativity comes into play the student will be able to translate the so-called accident into a musical idea. Therefore, the phenomenon of deconstructive failure actually doesn’t exist.”

Inspiration: intensity instead of quantity

„To me, it seems important not to think of linear performance, that tries to produce just a lot instead of developing intensity. Fixed and detailed objectives don’t lead necessarily to positive outcome. For me it’s an inspiring principle to get surprised again and again as a teacher as well as an artist. This means also to connect with working processes and materials that are beneficial to inspire my own fantasy and to create something which is authentic.

„Society has trained us to think in performance levels and to reach what is considered a certain proficiency level by other people. Here we need to shift in reference because the true reference is within ourselves. It is crucial to be independent from external authorities and not to accept what is supposed to be well done and what is not. Thus, it becomes possible to develop satisfaction for yourself.”

Infrastructure: factor for continuity

„I think it is also very important for companies that are distant from art to provide an infrastructure so that employees feel respected and valued. […] I believe a global development of a human and ecologicl business culture is a key factor for the survival of our world.”

Please access the full interview here (German only).

German Version / Deutsche Version

Die Vorstellung von der Kugelgestalt der Zeit – Interview mit der Installationskünstlerin Sabine Schäfer

 

09_themorningline_klangpavillon

Sabine Schäfer: composition and research for The Morning Line – Sound Pavilion

Stellen sie sich einen Werdegang vor bei dem Sie als Jugendliche in einer Rockband spielen und sich dann für eine Ausbildung zur Bankkauffrau entscheiden. Mit dieser Qualifikation in der Tasche gibt es nur ein Problem: Sie fühlen sich unterfordert. Wieso also nicht die Aufnahmeprüfung als Pianistin und Klavierpädagogin an der Musikhochschule in Karlsruhe machen? Diesen Werdegang gibt es und es ist erst der Anfang von Sabine Schäfer’s Laufbahn. Aktuell arbeitet die Künstlerin auf dem Gebiet der audiovisuellen Installationskunst, einem Feld welches sie auch gemeinsam mit Joachim Krebs als Künstlerduo <SA/JO> mitentwickelt hat. Schäfer ist seit über 20 Jahren Dozentin an der Hochschule für Musik Karlsruhe für Improvisation im Klavierunterricht und pädagogisch-orientiertes Kreativitätstraining. In den 1980er Jahren arbeitete sie als Composer-Performer bei interdisziplinären Projekten, zusammen mit Bildenden Künstlern, Tänzern und Musikern. Seit Mitte der 1990er Jahren ist sie international tätig als Komponistin und Klangkünstlerin. So vielfältig wie ihr Wirken waren auch die Themen in unserem Gespräch mit Sabine Schäfer.

Teil 1: Die Künstlerin

Neugier: Besser als Talent

„Talent ist ein Begriff, der damit zu tun hat, dass man sich mit seinen spezifischen Fähigkeiten identifiziert, die nahe liegen und die man liebt. Wenn man seine Talente entdeckt und entdecken kann und die Umwelt es zulässt, dass die Talente sich auch entwickeln dürfen, dann ist es ein großer Gewinn mit ihnen das Leben zu gestalten – sowohl beruflich als auch privat. Wir alle haben verschiedenste Fähigkeiten und benötigen die Gelegenheit sie zu entdecken. Das Entdecken und die Neugier spielen in jeder Phase meines Kunstschaffens eine wichtige Rolle. […] Es ist eine Bereicherung, wenn ich in Resonanz mit der Welt bin. Der Austausch mit Menschen, das Beobachten und diskutieren der gesellschaftlichen Veränderungen, die mediale Wahrnehmung und etliches mehr bringt mich zu einer gewissen Unabhängigkeit von der Tagesaktualität und schafft mir eine eigene innere Wertesubstanz, die mir gewahr macht wofür ich leben möchte.“

Reflexion: Offenheit für das Neue

„Seit vielen Jahren schaffe ich Kunstwerke und reflektiere obligatorisch mein ästhetisches Tableau. Dadurch gelange ich zu eigens gesetzten, aber variablen Konditionen die mir die Balance und Verpflichtung in der künstlerischen Arbeit ermöglichen. Ganz substanziell ist die Offenheit für das neue Kunstwerk. Unabhängig ob es sich um ein spezielles Auftragswerk handelt oder um die grundsätzliche Arbeit z.B. an einer neuen Werkreihe. Das ist etwas, was ich gerne immer wieder tue: Ich reflektiere die vorhandenen Potenziale und gebe mir die Freiheit für den Perspektivwechsel um die für die eigene Ästhetik stimmigen Ausformungen des Kunstwerks zu finden. Wenn man schließlich eine bestimmte Kondition festgelegt hat, dann herrschen schon strengere Regeln. Es ist ein Vor und Zurück, eine wellenartige Entwicklung.“

Widerstandsfähigkeit: Ein kontinuierlicher Prozess

Resilienz ist für Sabine Schäfer ein kontinuierlicher Prozess und entsteht „mit jedem Schritt und Kunstwerk und jeder Entwicklung. Es ist ein immer wiederkehrender Prozess der Selbstbehauptung, der mir im Laufe der Jahre Gelassenheit und ein ruhiges Wahrnehmen brachte. Schon als junge Künstlerin war ich mutig, das ist Teil meines Wesens. Ich entwickelte Kunstideen, die noch gar nicht greifbar waren. Aber sie brannten in meinem Herzen und befeuerten wie ein permanent laufender innerer Motor ständig meinen Gestaltungswillen. Wenn die innere Energie und Vorstellungskraft stark und präzise genug sind, gelingt auch die Umsetzung in die Kunstrealisation. Das ist für mich eine beglückende Erfahrung.“

Die Zeit: Nicht Linie, sondern Kugel

„Für mich impliziert die Vorstellung von der „Kugelgestalt“ der Zeit ein nicht lineares Zeitverständnis, das eine Gleichzeitigkeit von Allem impliziert. Wir spalten die Vergangenheit, die Zukunft und die Gegenwart. In der Kunstbetrachtung kann dies aufgehoben werden und der Besucher versenkt sich in der Betrachtung, dem Zuhören und Wahrnehmen des Kunstwerkes bzw. Kunstraumes, im Hier und Jetzt.“

Diese Form des Hier und jetzt hat auch Konsequenzen für Schäfers Lebensplan wenn sie erklärt „Ich versuche konstant möglichst wenig entfremdete Dinge zu tun, insbesondere nichts, das Leben und Kunst voneinander trennt. Im Laufe der Zeit habe ich eine Disziplin entwickelt, aus der sich ein bewusstes und für mich stimmiges Leben speist. Kunst möchte ich mit voller Intensität betreiben und benötige dafür viel Zeit. Auf diese Weise bilde ich mir ein Tableau, auf dem ich weiterarbeiten und leben kann und das auf dem Erfahrungsschatz meines künstlerischen Lebens fußt. Herr der eigenen Zeit zu sein bedeutet für mich ein Stück Autonomie und weniger Abhängigkeit von äußerlichen Ereignissen.“

Teil 2: Die Dozentin

Individuum: Raum für Flexibilität

„Als Instrumentallehrer erteilt man überwiegend Einzelunterricht und hat es immer wieder mit einem anderen Menschen zu tun. Ich selbst begreife es als große Chance stets mit neuen Personen in Kontakt zu sein, die andere Fähigkeiten und Vorkenntnisse mitbringen und erlebe es als etwas sehr Spannendes beim Unterrichten. Es ist wichtig eine auf den Schüler abgestimmte Methode und Herangehensweise zu finden, die Raum für Flexibilität schafft. […] Man kann nicht von vornherein wissen welche Art von Musikalität in einem Menschen steckt, dazu muss man ihn erst einmal kennenlernen.“

Improvisation: Das Phänomen konstruktiv zu scheitern

„Das Spiel ohne Noten kann eine Herausforderung sein und den Schüler an seine Grenzen bringen, wenn er beim Ausprobieren seiner Fähigkeiten den Eindruck gewönne, etwas würde ihm missglücken. Kommt jedoch die Kreativität mit ins Spiel, wird der Schüler das sogenannte Missgeschick in eine neue musikalische Idee umwandeln können. Deshalb gibt es in der Improvisation eigentlich das Phänomen des destruktiven Scheiterns nicht.“

Inspiration: Intensität statt Masse

„Mir erscheint es daher wichtig nicht in einer linearen Leistungsschiene zu denken, die Masse erzeugen will, statt Intensitäten zu entwickeln. Festgelegte detailgenaue Zielsetzungen sind nicht unbedingt zielführend. Für mich ist es eine inspirierende Grundlage, sowohl bei der pädagogischen als auch der künstlerischen Tätigkeit, sich selbst immer wieder überraschen zu lassen und sich in Verbindung mit Arbeitsprozessen und Materialien zu bringen, die geeignet sind die eigene Fantasie anzuregen und etwas hervorzubringen, das authentisch ist.“

„Die Gesellschaft hat uns antrainiert in Leistungsstufen zu denken und das zu erreichen, was von anderen als Leistungsniveau anerkannt wird. Eine Referenzverschiebung ist vonnöten, denn die Referenz liegt in jedem selbst. Mir erscheint es wesentlich sich von äußeren Instanzen unabhängig zu machen und sich nicht vorschreiben zu lassen, was gelungen oder nicht gelungen ist. So ist es möglich eine Zufriedenheit für sich selbst zu entwickeln.“

Infrastruktur: Faktor für den Fortbestand

„Ich glaube, dass es auch in Unternehmen, die fern von Kunst stehen, wichtig ist eine Infrastruktur in ihrer Arbeitswelt zu entwickeln, damit die dort beschäftigten Menschen sich geschätzt und geachtet fühlen… […] Ich glaube, die globale Entwicklung einer menschenfreundlichen und ökologisch orientierten Unternehmenskultur ist ein entscheidender Faktor für den Fortbestand unserer Welt.

Lesen Sie das vollständige Interview hier.

08_toposonic-tunnel_sajo

<SA/JO>: TopoSonic Tunnel, Begehbarer RaumklangKörper

 

Audio: Sabine Schäfer: Audio Biospheres, Part of Milieu III


Picture Source: Sabine Schäfer

Audio Source: Sabine Schäfer: Audio Biospheres, Part of Milieu III

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *