Alles wird gut (Norbert Bisky)
Alles wird gut, Norbert Bisky

Interview with Norbert Bisky: “There is no such thing as talent”

Thomas Koeplin Insights, Interview 1 Comment

English version (Deutsche Version)

During our conversation with Norbert Bisky one thing becomes obvious rather quickly: In his opinion, art has nothing to do with elitism. Everybody could become an artist if he just wanted to. In this context Bisky doesn’t think much of common cultural activities.

“You can find those questionable processes everywhere which hinder people to participate in something and especially in arts. You got talent? This is a senseless question because you don’t need talent for arts. You don’t need it but it could actually harm you.” And later during the interview: “There is no such thing as talent. That’s one of the myths which came up to hinder people to participate in something.”

Obviously these views makes him a very interesting conversation partner. He is a painter and considered an important contemporary artist of Germany. At the end of the last year we went to visit him in his studio in Berlin and we asked him how he got into art and why he kept doing it.

“If you just do it – if you think about it, reflect but also just do it for a long time, then you will reach automatically a point where you get results that bring you very close to what you intended to do. And when I realize that I reached a point that I had been envisioning for years it makes me really happy. That’s one thing and the other one is trivial: When I concentrate and I follow a thing with my head, with my hands, with my whole body for a certain time, when I’m very focused on something, then I feel at this moment very connected with the world and unified with everything. At the same time I can tell what prevents it. For example technology is a tremendous problem now, because there are huge innovations, but people don’t know how to handle them leading to a lack of focus. Decisions get delayed, options left open.”

Further we figured out why plan B is a bad idea …

“I think I used to be more desperate, aggressive, and lonely than other people. And I didn’t have a second pillar. I consciously avoided to think into this direction. I don’t know if it’s the same situation nowadays but the weird thing in the nineties at the academy of arts was that everything was about that second pillar. And everybody who used to care about it started to lean on this second pillar. It’s very simple: when you have an alternative way, which is more comfortable to reach you will use it.”

… on the contrary mistakes are more essential …

“Actually mistakes are the best thing that can happen to you. Things that go wrong, fail the first time or show me that I cannot keep on going in the same way, are very essential in the long term even though it can be a tough experience. (…) There aren’t less [mistakes] but more. That has something to do with me. At one point I decided that I want to stay agile, stay lively, that I want to change myself continuously and that I don’t want to know what I will be doing in two years. I see this entire thing like a journey, like an adventure. I know however that I will create paintings until the end but I don’t know what they will look like.”

… why artists don’t have to be unhappy or hungry so that they can work …

“A lot of the stuff you hear about artists is just nonsense. One example is that artists have to be unhappy in order to be productive. The contrary is the truth: When they are unhappy they cannot work,; the same applies to them being hungry. I don’t know even one example where this is true. Maybe there are some writers who made hunger tests. But the really important works of literature and also painting were realized by people who had something to eat and even more than just this.”

… and that there are a lot of things that business can learn from artists, especially thinking without fear and acting with a sense of responsibility …

“I believe that we all live in a culture of fear and insurance, although there is no existential threat in Germany. It doesn’t make any sense to be afraid here all the time. The point is not about acting hazardously but rather not putting any boundaries to thinking; it is important to be without fear in thinking and not to accept every limitation or taboo. In my opinion it’s crucial also to talk to people you don’t talk with normally because this will help you to get new thoughts. (…) Perhaps it could also help not to just look for new things but also for what exists and what existed but got lost. For me it’s stupid when we think we are new or that we invent something totally new. We have existed for thousands and thousands of years, everything is there and we just have to revert back to it. Another point is the way of handling conflicts and communication. Conflicts need to get solved faster because they can destroy creative processes. This would also be a prerequisite for raising the sensibility of people to sharpen their senses. Neuroscience confirms this. If people stood here in the studio in front of a canvas for two days, holding a paint brush and painting pictures, their brain structure would already change. After two days already; this is a potential that can be leveraged.”

You can read the whole interview with Norbert Bisky here. (German only)


Deutsche Version

Wenn man sich mit Norbert Bisky über die Kunst unterhält, wird schnell klar: Kunst ist für ihn nichts Elitäres, jeder Mensch kann Künstler sein, wenn er es nur will – und vom Kunstbetrieb hält er in diesem Zusammenhang nicht allzu viel.

“Diese ungeheuer fragwürdigen Prozesse, die Menschen davon abhalten, irgendwo reinzukommen, findet man überall und gerade in der Kunstwelt natürlich auch. Hast du genug Talent? Eine völlig unsinnige Frage, denn man braucht gerade für Kunst kein Talent. Man braucht es nicht, es schadet eher.” Oder an anderer Stelle: “So etwas wie Talent gibt es nicht. Das ist einer der Mythen, die aufgebaut werden, um Leute davon abzuhalten, etwas zu tun.”

Dass ihn diese Ansichten zu einem ausgesprochen spannenden Gesprächspartner für uns machen, versteht sich von selbst. Norbert Bisky ist Maler und gilt als wichtiger zeitgenössischer deutscher Künstler. Ende letzten Jahres besuchten wir ihn in seinem Berliner Atelier und fragten ihn, wie er zur Kunst kam und warum er bei ihr blieb.

“Wenn man es einfach macht – darüber nachdenkt, reflektiert, aber auch einfach macht und das über einen langen Zeitraum, dann kommt man automatisch an den Punkt, dass man Resultate erzielt, die dem sehr nahe kommen, was man eigentlich vorhatte. Und wenn ich merke, dass ich endlich dahin komme, wo ich viele Jahre hin wollte, macht mich das glücklich. Das ist das eine und das andere ist ganz banal: Konzentriert man sich und verfolgt mit beiden Händen, Kopf und Körper eine Sache über einen gewissen Zeitraum, wenn man also sehr fokussiert ist, fühlt man sich in diesem Moment ganz von selbst sehr verbunden mit der Welt und eins mit Allem. Ich kann aber auch umgekehrt sagen, was es verhindert. Die Technik zum Beispiel, die im Moment ein riesiges Problem darstellt, weil es zwar gigantische Fortschritte gibt, aber die Menschen noch nicht damit umgehen können und sie daran hindert, sich zu fokussieren. Entscheidungen werden ständig verschoben, Optionen offen gehalten.”

Wir erfuhren von ihm, warum ein Plan B eine schlechte Idee ist …

“Ich war, glaube ich, verzweifelter, aggressiver, einsamer als andere Leute. Und ich hatte kein zweites Standbein. Ich habe auch bewusst nicht in diese Richtung gedacht. Ich weiß nicht, ob es heute noch so ist, aber das Verrückte in den Neunzigern war, dass es in der Kunstakademie immer um dieses zweite Standbein ging. Und alle, die sich darum gekümmert haben, haben irgendwann ihr Gewicht auf das zweite Standbein verlagert. Es ist ganz einfach, wenn man eine Alternative hat, die bequemer zu erreichen ist, wird man sie nutzen.”

… Fehler dagegen aber wesentlich sind …

“Fehler sind eigentlich das Beste, was passieren kann. Dinge, die schief laufen oder die erst einmal missglücken oder die mich davon abhalten, immer so weiterzumachen, sind auf längere Sicht ganz wesentlich, auch wenn das zunächst vielleicht harte Erfahrungen sind. (…) Es werden nicht weniger sondern mehr. Das hat mit mir zu tun. Ich habe irgendwann die Entscheidung getroffen, dass ich beweglich, dass ich lebendig bleibe, dass ich mich ständig verändern und nicht wissen will, was ich in zwei Jahren machen werde. Ich betrachte das Ganze als eine Reise, als ein Abenteuer. Ich weiß zwar, dass ich bis ans Ende Bilder machen werde, aber wie die aussehen werden, weiß ich nicht?”

… warum Künstler weder unglücklich noch hungrig sein müssen, um arbeiten zu können …

“Vieles von dem, was von Künstlern angeblich überliefert ist, ist Blödsinn. Zum Beispiel, dass Künstler unglücklich sein müssen, um produktiv sein zu können. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn sie unglücklich sind, können sie nicht arbeiten, genauso wenig wenn sie hungrig sind. Ich kenne kein einziges Beispiel, bei dem das zutrifft. Es gibt vielleicht Schriftsteller, die Hungertests gemacht haben. Aber die großen wichtigen Werke der Literatur und auch der Malerei, wurden geschaffen von Leuten, die etwas zu essen hatten und mehr als das.”

… und das die Wirtschaft von der Kunst einiges, vor allem aber Angstfreiheit im Denken und Verantwortungsbewusstsein im Handeln lernen sollte.

“Ich glaube, wir leben in einer Angst- und Versicherungskultur. Dabei gibt es keine grundsätzliche existenzielle Bedrohung in Deutschland. Es ist totaler Quatsch, hier ständig Angst zu haben. Es geht nicht unbedingt darum, riskanter zu handeln, aber darum, sich im Denken keine Verbote aufzuerlegen, im Denken wirklich angstfrei zu sein, keine Grenzen oder Tabus zu akzeptieren. Dann ist es aus meiner Sicht noch entscheidend, mit wem ich rede, auch mit Leuten zu reden, mit denen man normalerweise nicht reden würde, weil man so auf neue Gedanken kommt. (…) Und vielleicht könnte auch helfen, nicht nur das Neue zu suchen, sondern auch darauf zu schauen, was es schon gibt oder was es schon gab und vielleicht verloren gegangen ist. Ich halte es wirklich für Schwachsinn, dass wir denken, wir wären irgendwie neu oder würden etwas ganz Neues erfinden. Uns gibt es viele tausend Jahre, alles ist da, man muss nur darauf zurückgreifen. Ein weiterer Punkt ist der Umgang mit Konflikten, Kommunikation. Konflikte müssen schnell gelöst werden, weil sie kreative Prozesse zerstören können. Das wäre dann auch eine Voraussetzung dafür, die Sensibilität der Menschen zu erhöhen, ihre Sinne zu schärfen. Dass das funktioniert, sagt uns auch die Neurowissenschaft. Wenn Menschen hier zwei Tage im Atelier vor der Leinwand stehen, einen Pinsel in der Hand halten und Bilder malen, verändert sich ihre Hirnstruktur. Nach zwei Tagen schon, das ist ein Potenzial, dass man anzapfen kann.”

Das vollständige Interview mit Norbert Bisky finden Sie hier.


Picture source: Copyright: VG Bild Kunst Bonn / Courtesy: The Artist

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

Comments

  1. Thomas C.

    nice article, thanks! His point of view is really interesting on many questions and especially about the making mistake and thinking without fears!

    Regarding the part of “Plan B/second pillar”, I have to admit that I am a bit sceptical. Although I believe it is true, that if we do not have any alternatives we might achieve our goal more often (the rate of success is higher), no matter how much “harder” we have to work for it: the idea of “being back in the corner” (“au pied du mur” in french); isn’t an alternative a way to “remove the weight” of failure and uncertainty from our shoulders and be able to free our mind of it (remove pressure), to dedicate ourselves and focus more on our main target?

    From what I understand, N.Bisky says that alternatives are not good as it enables people on choosing the easier path/the “more comfortable to reach”. But then what we do not take into consideration is the willingness of people to quit this comfort zone isn’t it?

    From my own (young) experience, the “hard way” is often the more interesting one: struggling at some points, but by thinking/reflecting, there is a learning outcomes, not to mention the fact that it is more rewarding to be able to achieve something after struggling on it, isn’t it? And in a way, it would join up with “mistakes are more essential…” -> it is harder, so we tend to make more mistakes, but then we learn etc., then we find out how to achieve our goal, and so on.

    At some point I was also wondering if it couldn’t be possible to make a comparison with the topic of ethics and the virtuous/vicious, with virtuous as a mindset to achieve your goals the right way and staying focus on your task no matter what, and vicious to always achieve your goals by finding a way (alternatives) to get round the hard facts?

    Let me know what you think about this. In any case, really interesting interview!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *