Paul-Henri Campbell
Paul-Henri Campell at the Leipzig Book Fair

“Literature imparts a sense of autonomy and intimacy upon us” – Interview with Paul-Henri Campbell

Thomas Koeplin Insights, Interview 0 Comments

We met Paul-Henri Campbell upon recommendation by his associate, the painter Aris Kalaizis. Campbell is a bilingual writer of German and English. In his essays and poetry, he often deals with modern mythologies. He has written poetry about, for instance, the Firebird Trans Am, New Yorkˈs A-Train, the aircraft carrier USS Kitty Hawk, and the Concorde. We talked on an autumnally cool but sunny afternoon at a café in Frankfurt.

We talked to him about how he came to literature and what it means for him …

“Literature is unique among the arts. It has something that other arts don’t have. It pauses time – the time of those who consume literature – and gives time back to them under conditions that are those of its readers. Literature imparts a sense of autonomy and intimacy upon us. ”

… how ideas emerge …

“Ultimately, as a poet, you have no control over the many epiphanies that come together in a poem. For me, doing research is a bit like meditating. ”

… and about how people could benefit from poetry …

“In literature generally, but especially in poetry, you can experience yourself without external demands and constraints. You can experience that your imagination is enough to create a world, to create an impression, from a few lines of poetry. Readers make verse work for themselves. Literature is about exploring and discovering humanity – often your own humanity as a reader. It’s about discovering the richness of personality. Literature is an exercise in empathy because it requires changing perspectives, going along with language, and letting your imagination sound out whatever is fathomable. Sure, literature also increases your precision and expression, but those are side effects. Essentially, literature is an exercise in empathy, for it increases your ability for compassion. And, I mean, look at people who don’t read literature; they usually are hopelessly self-centered.”

Read the full interview with Paul-Henri Campbell (PDF).

 


 

„Literatur schenkt die Grunderfahrung der Autonomie und der Intimität“ – Interview mit Paul-Henri Campbell

Kennengelernt haben wir Paul-Henri Campbell auf Empfehlung des mit ihm befreundeten Leipziger Malers Aris Kalaizis. Campbell ist Autor. Er schreibt in englischer und deutscher Sprache. In seinen Texten – neben Essays und Prosa vor allem Lyrik – befasst er sich mit den Mythen des Alltags. Zu seinen lyrischen Themen gehören zum Beispiel der Firebird Trans Am, der New Yorker A-Train, der Flugzeugträger USS Kitty Hawk oder die Concorde. Unser Gespräch führten wir an einem herbstlich kühlen, aber sonnigen Nachmittag in einem Frankfurter Café ganz in der Nähe des Literaturhauses.

Wir sprachen mit ihm u.a. darüber, wie er zur Literatur kam und was sie für ihn ausmacht…

„Die Literatur hat ein Alleinstellungsmerkmal unter den Künsten. Sie hat etwas, das die anderen Künste nicht haben. Sie hält die Zeit an bzw. die Zeit derer, die die Kunst konsumieren und gibt sie zu ihren Bedingungen her. Literatur schenkt die Grunderfahrung der Autonomie und der Intimität.“

…wie Ideen entstehen…

„Der Einfall ist letztendlich nicht beherrsch- oder kontrollierbar, er kommt einfach. Bei mir besonders dann, wenn ich recherchiere. Die Recherche ist für mich eine Art Meditation.“

…und was Menschen an der Poesie gewinnen können…

„In der Literatur und im Besonderen von der Poesie können Menschen erfahren, ohne Fremdbeanspruchung oder drastische äußere Reize zu sich selbst zu finden. Allein mit Fantasie ist es möglich, eine Innenwelt zu schaffen, die eigentlich nur aus Wörtern auf einem Blatt Papier besteht. Wenn man sich mit Literatur beschäftigt, beschäftigt man sich vor allem mit Menschlichkeit. Es geht um die Entdeckung der eigenen Persönlichkeit und der Vielheit der Persönlichkeiten durch das Versinken in Literatur. Literatur trainiert Empathie, denn sie erfordert Perspektivwechsel. Außerdem schult Literatur die Wahrnehmung und die Präzision des Ausdrucks, aber das ist ein Nebeneffekt. Im Wesentlichen übt Literatur unsere Empathiefähigkeit. Und man merkt es auch, Menschen, die nicht lesen, die keine Literatur lesen, sind meistens hoffnungslos selbstbezogen.“

Lesen Sie das vollständige Interview mit Paul-Henri Campbell (PDF).

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *