Ursula Bertram

“We need more than innovators and inventors” Ursula Bertram on artistic thinking in non-artistic fields

Dirk Dobiéy Insights, Interview 1 Comment

German Version Below / Deutsche Version Unten

An artistic attitude does not develop overnight. The process takes time and effort. But at the end of this path, completely new possibilities open up. In what way can business benefit from this potential? How can it create an environment in which this process can not only take place, but is also encouraged?

Art professor Ursula Bertram is dedicated to teaching and researching this subject, which is essential for Age of Artists, too: the transfer of artistic thinking and acting to other disciplines: “There is certainly such a thing as an artistic attitude, and there is a scientific attitude, too. For me, this attitude manifests itself by turning into something that resembles a second skin. A skin has to grow. This is almost like a biological process. You cannot remove a skin without inflicting injuries, and you cannot put it on like a garment. This is part of an attitude and an attitude of course needs a certain process, a certain amount of time, and of course, the will and the stamina. Once you have adopted an attitude, it is very easy to apply it to all areas. This means that the artistic attitude does not only let you create paintings, but allows you to access processes in totally different subject areas. It allows you to move into science, into business, everywhere.”

Bertram is confident that artistic approaches can be transferred to other areas. It is not primarily about an artistic product, because artistic thinking is by no means reserved for artists: “However, if we find ways to eliminate norms, patterns, models, recipes, or standards, ways to avoid prejudices, and to not allow pressure, fear, or failure – if you find, initiate, and generate such exercises or processes I think you can also do without art.Then you’re in the middle of the art, only that the results no longer look like paintings. I think this is key. If I strip an artist of their paintings, artistic thinking remains and that is the essence I can apply to other areas if it has become an attitude.” In business, however, things still have to change a lot, and a framework has to be created in which artistic processes are not only a means to an end: “If the people who work with me are well, if I can make them reach the peak of their capabilities, results are maximized. Not if I take something away from them or build competition, but if I support individuals in a way you conduct a jazz band: you glance at them, provide them with approaches and accompaniment and they play a solo until the next individual takes over. Getting that far would allow us to say: we did it.” This framework should still allow room for border crossing. Border crossing that is defining for the work and the development of the artist: “In retrospect, the artistic position that I represent means reaching borders and limits and trying to open new doors again and again. I have tried to unlock one gate after the other, and in some cases, with difficulty.”

Read the full interview to learn how Bertram encourages her students to be innovative, and how business and art can merge into a colorful picture.

„Wir brauchen nicht nur Innovatoren und Erfinder“
Ursula Bertram über künstlerisches Denken in außerkünstlerischen Bereichen

Eine künstlerische Haltung entwickelt sich nicht über Nacht. Dieser Prozess kostet Zeit und Anstrengung. Doch am Ende dieses Weges eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten. Auf welche Weise kann sich die Wirtschaft dieses Potential zu eigen machen? Wie eine Umgebung schaffen, in der dieser Prozess nicht nur stattfinden kann, sondern auch gefördert wird?

Kunstprofessorin Ursula Bertram widmet sich in Lehre und Forschung der Thematik, die auch für Age of Artists essentiell ist: Der Transfer von künstlerischem Denken und Handeln in andere Disziplinen: „Eine künstlerische Haltung gibt es natürlich und auch eine wissenschaftliche Haltung. Die manifestiert sich für mich dadurch, dass sie wie eine Haut geworden ist. Eine Haut muss wachsen. Das ist fast wie ein biologischer Vorgang. Eine Haut kann man ohne Blessuren nicht mehr abziehen und man kann sie nicht anziehen wie ein Kleid. Das gehört zu einer Haltung und eine Haltung braucht natürlich einen gewissen Prozess, eine gewisse Zeit und natürlich den Willen und die Ausdauer. Wenn man erst mal eine Haltung hat, dann lässt sie sich spielend anwenden in allen Bereichen. Das bedeutet, mit einer künstlerischen Haltung kann man dann nicht nur Bilder malen sondern auch andere Prozesse begehen in ganz anderen Fachgebieten. Man kann damit auch in die Wissenschaft, in die Wirtschaft, überall hin.“

Darüber, dass künstlerische Herangehensweisen sich auf andere Gebiete übertragen lassen, ist Bertram sich sicher. Dabei geht es nicht primär um ein künstlerisches Produkt, denn künstlerisches Denken ist keinesfalls nur Kunstschaffenden vorbehalten: „Wenn wir aber Möglichkeiten finden, wie wir Normen, Muster, Vorbilder, Rezepte oder Standards außer Kraft setzen, wie wir Vorurteile umgehen und wie wir Druck oder Angst oder Versagen nicht zulassen – wenn man solche Übungen oder Prozesse findet, einleitet, generiert, dann glaube ich, kommt man auch ohne Kunst aus. Dann ist man mitten in der Kunst, nur dass die Ergebnisse nicht mehr wie Bilder aussehen. Ich glaube, das ist etwas ganz Entscheidendes. Wenn ich einem Künstler die Bilder wegnehme, dann bleibt das künstlerische Denken übrig und das ist die Essenz, die ich auch auf andere Gebiete anwenden kann, wenn sie zu einer Haltung geworden ist.“  In der Wirtschaft muss sich jedoch noch viel bewegen und ein Rahmen geschafft werden, in dem künstlerische Prozesse nicht nur Mittel zum Zweck sind: „Wenn es den Menschen, die mit mir arbeiten, gut geht, wenn ich sie dazu bringe, an den Zenit ihrer Fähigkeiten zu gelangen, dann kommt am meisten rüber. Nicht wenn ich ihnen etwas wegnehme oder wenn ich Konkurrenz aufbaue, sondern wenn ich den Einzelnen wie in einer Jazzband mit Blicken, Zugängen und Begleitung fördere, ein Solo zu spielen, bis an den nächsten abgegeben wird. Wenn wir soweit kämen, dann glaube ich, haben wir es geschafft.“  Dieser Rahmen soll  trotzdem Raum für Grenzgänge lassen. Grenzgänge, die prägend für die Arbeit und Entwicklung der Künstlerin waren: „Rückblickend ist die künstlerische Position die ich vertrete, an Grenzen zu gehen und immer wieder zu versuchen neue Türen aufzumachen. Ich habe versucht, mir ein Tor nach dem anderen, zum Teil auch mühevoll, aufzuschließen.“

Wie Bertram ihre Studenten zur Innovation antreibt und wie Wirtschaft und Kunst sich zu einem farbenfrohen Bild verbinden können, lesen Sie im ausführlichen Interview.

id factory
One of professor Bertram’s initiatives: ID Factory – A space where art, science and business meet. Dortmund, Germany.

Prof. Ursula Bertram  is visual artist with a traditional education in sculpture and an artistic focus on three-dimensional environments. She is professor at the Technical University in Dortmund Germany where her research focus is art transfer, more precisely the transfer of artistic thinking into other disciplines. Ursula Betram is co-founder of the ID Factory, a cross-disciplinary community that focuses on how artistic thinking and action can be used for scientific insight and economic development. She is a known and well-respected author in her research field and truly passionate about her mission to put artistic thinking and action on par with established scientific and economic views on the world.


Author: Johanna Darbritz
Translation: Hendrik Achenbach
Picture Source: Ursula Bertram

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

Comments

  1. Pingback: Warum können die das? Künstler als Gesellschaftsgestalter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *